Azubi gesucht
Werben in SA

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,


zur Zeit finden Wartungsarbeiten an unserer Online-Anzeigenannahme statt.

Bitte schicken Sie uns Ihre Anzeige per Fax oder E-Mail oder rufen Sie bei uns an.

Fax: (0345) 130 10 61
E-Mail: info@wochenspiegel-halle.de
Telefon: (0345) 130 10 0
Bilder galerien Voting Ihre Stimme zählt! lokale Sonderausgaben

Aktuelle Ausgabe als E-Paper



E-Paper Archiv die letzten drei Ausgaben

Kontakt zu Ihrem Ansprechpartner
Naturpark-Entdecker-Westen für Exkursionen in den Naturpark Unteres Saaletal
Sonja Richter

Naturpark-Entdecker-Westen für Exkursionen in den Naturpark Unteres Saaletal

aktualisiert am 26.03.2015 um 18:54:12
Kita-Kinder und Schüler können jetzt besser auf Entdeckungstour gehen. weiter...
Leopoldina: Neue Regelungen für Transplantationen müssen her!
Susanne Christmann

Leopoldina: Neue Regelungen für Transplantationen müssen her!

aktualisiert am 25.03.2015 um 12:46:14
Halle (Leopoldina). Das Vertrauen in das derzeitige System der Organverteilung in der deutschen Transplantationsmedizin ist stark gesunken. Auslöser waren weiter...
Anzeige
 
Anzeige
Sag Ja!
 
Trauerportal
Handwerkermarkt, der 9
Ralf Penske

Handwerkermarkt, der 9

aktualisiert am 25.03.2015 um 08:54:43
Anmeldungen für Ausstellungen und Präsentationen sind ab sofort möglich weiter...
Über 550 Anregungen zum Bahnfahrplan 2016
Torsten Waschinski

Über 550 Anregungen zum Bahnfahrplan 2016

aktualisiert am 24.03.2015 um 12:44:26
250 Pendler beteiligt / NASA veröffentlicht Zwischenstand. weiter...
Video ARD zeigt Neuverfilmung von
Torsten Waschinski

ARD zeigt Neuverfilmung von "Nackt unter Wölfen"

aktualisiert am 24.03.2015 um 09:47:44
(red). Wer in der DDR aufgewachsen ist, für den ist "Nackt unter Wölfen" eine Art Kult. Vor allem der Defa-Film von Frank Beyer, 1962 nach weiter...
Aus der polizeilichen Kriminalstatistik 2014 der Stadt Halle
Sonja Richter

Aus der polizeilichen Kriminalstatistik 2014 der Stadt Halle

aktualisiert am 23.03.2015 um 13:35:56
Das Gros der Täter in Halle ist zwischen 30 und 40 Jahre alt. weiter...
Ab sofort werden im Bergzoo  Halle auch Zweibeiner gefüttert: mit Lesestoff
Susanne Christmann

Ab sofort werden im Bergzoo Halle auch Zweibeiner gefüttert: mit Lesestoff

aktualisiert am 20.03.2015 um 19:36:56
Halle (Zoo). Auch im Zeitalter der Spielekonsolen, Smartphones, e-Books und anderen digitalen Annehmlichkeiten, geschehen es noch „Zeichen und weiter...
6. Forum Silberhöhe: es geht voran beim neuen HFC-Nachwuchszentrum
Susanne Christmann

6. Forum Silberhöhe: es geht voran beim neuen HFC-Nachwuchszentrum

aktualisiert am 19.03.2015 um 20:11:09
Halle (sc). Der Beratungsraum bei der WG „Freiheit" in der Freyburger Straße auf der Silberhöhe platzte aus allen Nähten - so viele weiter...
Produktives Lernen als Schritt zur Polytechnik
Sonja Richter

Produktives Lernen als Schritt zur Polytechnik

aktualisiert am 17.03.2015 um 11:32:50
Ministerpräsident verspricht Hilfe bei Schaffung von Modellschulen. weiter...
Premiere für Halles Welterbemobil auf der Leipziger Buchmesse: 300 Mal klickte der Auslöser für die Francke-Gester
Susanne Christmann

Premiere für Halles Welterbemobil auf der Leipziger Buchmesse: 300 Mal klickte der Auslöser für die Francke-Gester

aktualisiert am 17.03.2015 um 15:31:38
Halle (sc/SMG). So sieht es also aus, das Welterbe-Mobil, das demnächst auf vielen Veranstaltungen auftauchen wird und indem man sich mit der sogenannten weiter...
Manga-Comic-Convention mit internationalen Zeichnern und vielen kreativen Outfits
Thomas Schmidt

Manga-Comic-Convention mit internationalen Zeichnern und vielen kreativen Outfits

aktualisiert am 14.03.2015 um 12:27:15
Manga-Comic-Convention mit Comics aus Israel, Szenestars und vielseitigem Programm. Mehr Ehrengäste, mehr Vielfalt, mehr Kreativität erwartet die Fans weiter...
Thomas Pahnke aus Löbejün hatte Glückskennzeichen am Auto
Sonja Richter

Thomas Pahnke aus Löbejün hatte Glückskennzeichen am Auto

aktualisiert am 13.03.2015 um 15:52:43
Die Ehefrau machte den Autobesitzer auf den Gewinn aufmerksam. weiter...
Sachsen-Anhalt-Tag 2015: Extra Marke fürs Landesfest
Torsten Waschinski

Sachsen-Anhalt-Tag 2015: Extra Marke fürs Landesfest

aktualisiert am 18.03.2015 um 11:07:29
Köthen (red). Eigens für den Sachsen-Anhalt-Tag vom 29. bis 31. Mai 2015 in Köthen hat der MZZ-Briefdienst eine neue Briefmarke auf den Markt weiter...
Oberton-Chorgesang - Die Kunst, mit einer Stimme zweistimmig zu singen
Susanne Christmann

Oberton-Chorgesang - Die Kunst, mit einer Stimme zweistimmig zu singen

aktualisiert am 12.03.2015 um 18:33:31
Halle (Evangelischer Kirchenkreis). Mit einem großen Abschlusskonzert in der Pauluskirche (Am Rathenauplatz 22, 06114 Halle) endet am Samstag, den 11.04. weiter...
Video Kino: Filmkritik
Stefan Westphal

Kino: Filmkritik "Kingsman"

aktualisiert am 11.03.2015 um 14:41:54
Die Kingsman machen James Bond ganz schön Konkurrenz! Toll gespielt, gut inszeniert. Popcorn-Agenten der Extraklasse! Bitte um Fortsetzung! weiter...
#Aufschrei-Initiatorin Anne Wizorek liest in Halle
Susanne Christmann

#Aufschrei-Initiatorin Anne Wizorek liest in Halle

aktualisiert am 10.03.2015 um 18:38:19
Halle (Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt). Anne Wizorek kommt auf Lesereise nach Halle. Sie ist die Protagonistin eines modernen Feminismus: netzaktiv, weiter...

Leserkommentare (1):

"Was die angeblich große Menge an Frauen angeht, die laut Wizorek unter dem Hashtag Aufschrei von sexuellen Übergriffen berichten, zitiere ich hier einfach mal Ralf Bönt, aus dem von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegebenen Band "Anmerkungen zur Sexismusdebatte": "Sie zählten nicht gegen die nun sich etablierende Rede von 60.000 sekundenschnellen Tweets, die unter dem Hashtag Aufschrei (#aufschrei) vom flächendeckenden Sexismus in Deutschland berichteten, nachdem Anne Wizorek am 24. Januar dazu aufgefordert hatte. Was dabei wieder nicht zählte, war eine Stichprobe von 200 zusammenhängenden Tweets, die der Strategieberater Marko Willnecker am 17. Februar auswertete.[5] Er stellte fest, dass lediglich 1,5 Prozent von ihnen der Intention von Anne Wizorek entsprachen, 27 Prozent waren antifeministisch, 32,5 Prozent waren antisexistisch und bezogen sich zum Großteil auf aktuelle Zeitungsartikel, von denen wir oben gesehen haben, welche starke Zustimmung bekommen haben. Der Rest war Spam, Werbung, Wiederholungen. Auch wenn die Stichprobe keine Statistik ist, zeigt sie mehr als deutlich, dass die 60.000 Tweets keineswegs eine Mehrheitserfahrung darstellten, die etwa sexuelle Übergriffe dokumentierten. Sie gaben nicht einmal die Mehrheitsmeinung zum Thema sexistischer Übergriffe wieder, sondern waren sehr weit davon entfernt. Die meisten Menschen haben eine ganz andere Alltagserfahrung, wie sehr leicht zu sehen ist: Heute hat der ursprüngliche Artikel von Laura Himmelreich auf stern.de bei über 500 Bewertungen nur zwei von fünf Sternen.[6] Claudius Seidls Artikel hat auf faz.de über 2.000 Empfehlungen. Ich selbst schrieb im Sommer einen Text über die Gewalt, die der Mann im Patriarchat hinnehmen muss.[7] Mit der These, dass das Patriarchat Männern mehr schadet als es ihnen nützt, und dass es ihnen mehr schadet als den Frauen, schaffte er es ebenfalls auf Platz zwei unter den an diesem Tag online gestellten Artikeln, mit über 12.000 zustimmenden Klicks in den sozialen Medien.[8] Und dann war da noch der Artikel "Dann mach doch die Bluse zu" von Birgit Kelle,[9] der am 29. Januar dem Aufschrei von Anne Wizorek harsch widersprach und über 135.000 zustimmende Voten bekam" Mit anderen Worten: Der Hashtag Aufschrei ist hauptsächlich von den Medien enorm aufgeblasen worden und hat in Wirklichkeit einen viel geringeren Umfang. Und er steht stark im Widerspruch zum Weltbild der Volksmehrheit."
Herr Frank, Berlin
Verfügter Baustopp: Noch verdammt lang hin bis zum neuen Damm!
Susanne Christmann

Verfügter Baustopp: Noch verdammt lang hin bis zum neuen Damm!

aktualisiert am 10.03.2015 um 13:35:04
Halle (sc). Da ham wer den Salat! Möchte man angesichts des jüngst vom Verwaltungsgericht Halle verhängten Baustopps zum neuen Gimritzer Damm weiter...

Leserkommentare (2):

"Da ich die Verantwortung für den jetzigen Verwaltungswahn in der Entwicklungsgeschichte des gesamten Hochwasserschutz in Halle seit dem tragischen Hochwasserereignis 2002/2003 sehe, möchte ich mich auch ohne bisherige Gründung einer IG Halle Neustadt zu Wort melden, denn viele Mitbürger von Halle Neustadt leben seit den persönlichen Erlebnissen im Juni 2013 immer noch in großer Angst und Sorge! Zu schnell wurden die bewegenden Evakuierungsbilder vieler hunderter alter Menschen in den Turnhallen vergessen, so schnell wie die Flut kam und wieder ging, verschwandt offensichtlich auch die Einsicht vieler verantwortlichen Politiker endlich und zügig einen zeitgemäßen Hochwasserschutz zu errichten. Rückblickend hat die Bundesregierung im Jahr 2005 aus den Erfahrungen der verheerenden Schadensereignisse 2002/2003 ein entsprechendes Gesetz verabschiedet, in dem die Länder zur Aufstellung von Hochwasserschutzplänen und damit notwendigen Maßnahmen verpflichtet wurden. Was wurde seit diesem Gesetz,also seit 2005 wirklich an präventiven Maßnahmen in unserer Stadt unternommen und welche Summen wurden in den Hochwasserschutz vor den gigantischen Flutschäden investiert? 2011 wieder ein Extremereignis und maroder konnte sich ein Gimritzer Damm nicht zeigen und endlich wurde wenigstens mit dem Planen begonnen. 2013, wie sollte es die Natur auch anders bestimmen, wieder ein Extremereignis mit hundert jähriger Wahrscheinlichkeit und mit verheerenden Flutschäden und der Oberbürgermeister hat nach Ansicht und Interviews vieler Neustädter Bürger im Sommer 2013 nicht übereilt gehandelt, sondern viel zu spät versucht zu beginnen, was schon lange hätte fertig sein müssen . Die Flut kam schneller als die Planungen umgesetzt werden konnten, Millionen an vermeidbaren Flutschäden Eissporthalle, MMZ usw.usw und jetzt haben wir das Jahr 2015 und was passiert? außer einem weiteren Baustopp, wieder nichts! Es ist einfach nicht mehr nachvollziehbar, spekuliert man wie einigen spitzfindigen Bürgergesprächen schon folgend, vielleicht durch eine weitere Hochwasserflut auf die Fläche von halb Halle Neustadt als weiteren zukünftigen Retentionsraum? Das würde auf jeden Fall auch ohne geologisches Gutachten die Hochwasserstände in der Altstadt und am Gut Gimritz merklich senken und natürlich könnten die Stadträte dann wieder einen berechtigten Antrag auf Neuplanung stellen, weil sich die Schutzziele zwischenzeitlich durch die Naturgewalt wieder neu definiert haben! Die Chancen seit dem erneuten Baustopp sind dafür jetzt wieder erheblich gestiegen und einen neuen Damm könnte man dann auf Höhe der ehemaligen Evakuierungslinie aus Juni 2013 errichten, der wäre auf jeden Fall und auf lange Sicht sehr nachhaltig! Nein, auf dieses niedrige Niveau der offensichtlich nie endenden gegenseitigen Vorwürfe und Beschimpfungen unserer Politiker und der beteiligten Parteien möchten sich sicherlich viele Neustädter Bürger nicht herablassen, dafür verschwendetes Geld ,Energie und Zeit sind für sie viel zu kostbar. Vor allen Dingen die Zeit, vielleicht kommt die nächste Flut erst wieder in 10, 30 oder 500 Jahren oder doch schon in 4 Wochen? Diese Frage wird uns aktuell kein Politiker und kein Gericht zuverlässig beantworten können und wollen, die Antwort kann und wird uns nur die Natur geben und das mit trauriger Gewissheit, immer rückwirkend! Sarkasmus ist sicherlich an dieser Stelle nicht angebracht und auch nicht konstruktiv, zeigt aber wie besorgt und auch wütend Neustädter Mitbürger über die gesamte nun mehr 13 jährige allen Politikern wissentlich bekannte und daraus resultierende akute Notwendigkeit einen zeitgemäßen Hochwasserschutz für unseren Stadtteil und die gesamte Stadt zu errichten, sind. Aber auch bei uns Neustädter Bürgern stirbt die Hoffnung zum Schluss, dass sich jetzt wie auch von der IG Altstadt herzlichst gewünscht, alle beteiligten Parteien endlich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellen, sich vernünftig und ohne Gerichte an einen Tisch setzen und eine rasche und nachhaltige Lösung finden, bevor wir Bürger selbst und vielleicht mit ähnlichem Engagement wie beim Sandsäcke füllen zu Schüppe und Spaten greifen, die Bagger bezahlen wir ja bereits! Ein Fluss sollte eine Stadt niemals trennen, dafür bauen wir Menschen gemeinsam Brücken, warum machen wir es denn bei dem Damm nicht endlich genauso? Muss uns erst wirklich wieder eine schreckliche Flut erinnern, was Menschen unkompliziert in kurzer Zeit, mit unglaublichem Engagement und vor allen Dingen auch gemeinsam bewegen können! Diese Erkenntnis wäre für alle Bürger unserer Stadt, aber insbesondere für uns Neustädter eine sehr traurige und teure Genugtuung! Ein nach wie vor sehr besorgter Mitbürger Halle Neustadts! Olaf Gorgas"
Olaf Gorgas, Halle Neustadt
Urpferdchen und Riesenvögel - Ausstellung in der Leopoldina nimmt Geiseltalsammlung neu in den Blick
Susanne Christmann

Urpferdchen und Riesenvögel - Ausstellung in der Leopoldina nimmt Geiseltalsammlung neu in den Blick

aktualisiert am 05.03.2015 um 19:35:55
Halle (red). Die Geiseltalsammlung des Zentralmagazins Naturwissenschaftlicher Sammlungen der Martin-Luther-Uni ist wegen ihrer zahlreichen gut erhaltenen weiter...
5. Musikfest „Unerhörtes Mitteldeutschland“ vom 26. Juni bis 5. Juli
Sonja Richter

5. Musikfest „Unerhörtes Mitteldeutschland“ vom 26. Juni bis 5. Juli

aktualisiert am 04.03.2015 um 13:51:30
Wer macht mit beim Tag der Haus- und Hofmusik am 27. Juni in Halle? weiter...
Freibad
Susanne Christmann

Freibad "Angersdorfer Teiche" privatisiert

aktualisiert am 03.03.2015 um 13:23:44
Halle (WS).  Mathias Nobel, Geschäftsführer Bäder und Event Management GmbH, gewann den Wettbewerb und unterschrieb kürzlich den weiter...
Video Tanzsport im Karneval - eine Herausforderung
Torsten Waschinski

Tanzsport im Karneval - eine Herausforderung

aktualisiert am 02.03.2015 um 20:37:14
Merseburg/Sachsen-Anhalt (red). Was für eine Schau! Hunderte Tanzbeine wirbelten am 1. März 2015 in Merseburg zur Landesmeisterschaft im weiter...