Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv
Werben in SA
Wochenspiegel > Halle (Saale) > Uniklinik Halle: Supermikroskop für Operationen am Auge >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 19.02.2016 um 20:15:47

Uniklinik Halle: Supermikroskop für Operationen am Auge

 Oberarzt Dr. Erik Chankiewitz.am Supermikroskop Oberarzt Dr. Erik Chankiewitz.am Supermikroskop "„Lumera 700 mit RESCAN“ .
Foto: Unimedizin Halle
Halle (Unimedizin). Am Universitätsklinikum Halle ist ein Supermikroskop in Betrieb genommen worden. Es erweitert die Möglichkeiten bei fast allen Augenoperationen. Möglich wurde die Investition durch das Land Sachsen-Anhalt, die nach einer Begutachtung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft die notwendigen Mittel in Höhe von fast 400 000 Euro zur Verfügung stellte.

Das Mikroskop „Lumera 700“ findet nun in der halleschen Universitätsklinik und Poliklinik für Augenheilkunde seinen Einsatz. "Mit dieser Technikinnovation werden wir dem Anspruch an eine minimalinvasive, komplikationsarme und modernste Augenchirurgie weiter gerecht werden können" sagt Oberarzt Dr. Erik Chankiewitz.  Das „Lumera 700 mit RESCAN“ ist zum ersten Mal an einer deutschen Universitätsaugenklinik in Betrieb. Es wird beispielsweise in der Chirurgie an der Netzhaut, der Glaukomchirurgie oder bei Hornhauttransplantationen eingesetzt.

In der Retinologie (Behandlung von Erkrankungen der Netzhaut) kann etwa Oberärztin Dr. Iris Winter, die sich für das Gerät stark gemacht hatte, mit dem neuen Mikroskop während der Operation hochauflösende Schnittbilder erzeugen, welche eine genaue Lokalisation von krankhaften Veränderungen ermöglichen. Das „optische“ Mikroskop ist dafür mit dem RESCAN, einer Optischen Kohärenz Tomographie (OCT), ausgerüstet. Wie in der Lichtmikroskopie lassen sich nun anatomisch Strukturen und pathologische Veränderungen am Lebenden in Echtzeit differenzieren. Diese werden in die Okulare des Operationsmikroskops eingespiegelt sowie auf einem Monitor angezeigt und können zudem in Full-HD-Qualität aufgezeichnet werden.  Einige Strukturen, wie die 0,4 bis 2 µm dicke innerste Netzhautschicht, die Lamina limitans interna, lassen sich so auch ohne Anfärben darstellen und bei pathologischen Veränderungen abziehen. Dieses "membrane peeling" hilft Patienten mit so genannten Verziehungen im zentralen Sehen, sogenannten Metamorphopsien. 


 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Getischlerte Meisterstücke: Höchste Anerkennung von Altgeselle Paul Radtke für XXL-Hobbit-Tür Getischlerte Meisterstücke: Höchste Anerkennung von Altgeselle Paul Radtke für XXL-Hobbit-Tür Halle (sc). Das ist doch mal ein Lob, das man sehr gerne weitergibt! Im aktuellen WOCHENSPIEGEL Halle und Umgebung berichteten wir über die...
Anzeige
Sag Ja!
Tausendstes Kind im Elisabeth-Krankenhaus geboren: ein Stern als Geschenk Tausendstes Kind im Elisabeth-Krankenhaus geboren: ein Stern als Geschenk Halle (Elisabeth-KH). iBei hochsommerlichen Temperaturen hat das eintausendste Kind in diesem Jahr im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara das Licht der... Neue Einsatzgebiete für OP-Roboter an Halles Uniklinik Neue Einsatzgebiete für OP-Roboter an Halles Uniklinik Halle (Jens Müller). Das Universitätsklinikum Halle  verfügt seit drei Jahren über den OP-Roboter DaVinci. Bisher kam er bei...
Anzeige
Trauerportal