Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die letzten drei Ausgaben

E-Paper Archiv E-Paper Archiv E-Paper Archiv
Werben in SA
Wochenspiegel > Ratgeber > Kino-, TV- & DVD-Tipps > Kinojahr 2016: Viele Helden auf der Leinwand >
Torsten Waschinski Torsten Waschinski
aktualisiert am 07.01.2016 um 17:17:54

Kinojahr 2016: Viele Helden auf der Leinwand

Kino- und Filmexperte Stefan B. Westphal verrät die Höhepunkte des Kinojahres 2016 (von links): Major Marquis Warren (Samuel L. Jackson) hat in „The Hateful 8“ ab 28. Januar alles und jeden im Blick. Robert De Niro (rechts) zeigt als Opa seinem Enkel Zac Efron, wie richtig gefeiert wird. Ab 11. Februar startet die Komödie „Dirty Grandpa“. Die Vögel sind sehr, sehr wütend. Das Handyspiel „Angry Birds“ verspricht als Kinofilm ab 12. Mai Spaß für Groß und Klein. Batmans Erzfeind Joker (Jared Leto) übernimmt in „Suicide Squad“ ab 18. August gemeinsam mit anderen Bösewichten Aufträge um seine Strafe zu mildern. Kino- und Filmexperte Stefan B. Westphal verrät die Höhepunkte des Kinojahres 2016 (von links): Major Marquis Warren (Samuel L. Jackson) hat in „The Hateful 8“ ab 28. Januar alles und jeden im Blick. Robert De Niro (rechts) zeigt als Opa seinem Enkel Zac Efron, wie richtig gefeiert wird. Ab 11. Februar startet die Komödie „Dirty Grandpa“. Die Vögel sind sehr, sehr wütend. Das Handyspiel „Angry Birds“ verspricht als Kinofilm ab 12. Mai Spaß für Groß und Klein. Batmans Erzfeind Joker (Jared Leto) übernimmt in „Suicide Squad“ ab 18. August gemeinsam mit anderen Bösewichten Aufträge um seine Strafe zu mildern.
Foto: Universum Film, Constantin Film, Sony Pictures Releasing GmbH, Warner Bros/Clay Enos, Anke Katte
Film- und Kinoexperte Stefan B. Westphal verrät die geplanten Starts des Jahres.

Januar

In „The Revenant – Der Rückkehrer“ muss sich Leonardo DiCarprio ab 6. Januar durch die Wildnis zurück ins Leben kämpfen, nachdem er von seinen Begleitern für tot gehalten wird. Quentin Tarantino wirft am 28. Januar mit „The hateful 8“ seinen Hut in den Ring. Acht scheinbar Fremde sind in dem Western aufgrund eines Schneesturms gezwungen gemeinsam auszuharren.
Doch nicht alles ist, wie es scheint. Im Ring spielt der neue Streifen um Box-Legende Rocky (Sylvester Stallone). In „Creed – Rocky Legacy“ schwingt er ab 14. Januar nicht selbst die Fäuste, sondern trainiert den Sohn von Apollo – seinem Gegner aus dem ersten Teil. Noch ein Klassiker kommt zurück auf die Leinwand.
In „Point Break“ (21. Januar) erfährt der Thriller „Gefährliche Brandung“ aus dem Jahr 1991 eine Neuverfilmung. Ein FBI-Agent unterwandert darin eine Gruppe krimineller Spitzensportler.
Oscarverdächtig ist erneut Vorjahressieger Eddie Redmayne in „Danish Girl“ (7. Januar). In der nach wahren Begebenheiten erzählten Geschichte spielt er einen Mann in den 20er Jahren, der mehr und mehr Gefallen daran findet, sich in der Öffentlichkeit als Frau auszugeben.
Der Film „Die 5. Welle“ beschäftigt sich ab 14. Januar einmal mehr mit der Abwendung der endgültigen Vernichtung der Menschheit durch eine fremde Macht.
Für kleine Zuschauer kommen mit „Bibi & Tina – Mädchen gegen Jungs“ (21. Januar) und „Alvin und die Chipmunks: Road Chip“ (28. Januar) die beliebte Hexe und die singenden Erdhörnchen zurück ins Kino.



Februar

In der Komödie „Gänsehaut“ erwachen am 4. Februar Kreaturen aus Horror-Romanen zum Leben und terrorisieren eine Kleinstadt.
Ebenso am 4. Februar kommt „Tatort: Off Duty“ mit Til Schweiger in die Kinos. Ein weiterer Deutscher Film möchte am 25. Februar durchstarten.
Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz sind todkrank und wollen in „Der geilste Tag“ ebendiesen erleben.
Auf die Leinwand zurück kehren am 11. Februar die kickenden Kinder in „Die wilden Kerle – Die Legende lebt“.
Der 11. Februar ist auch das Datum in dem Opa Robert De Niro in „Dirty Grandpa“ seinem Enkel Zac Efron zeigt, wie man richtig die Sau rauslässt.
Am gleichen Tag wagen sich Ben Siller und Owen Wilson mit „Zoolander 2“ zurück auf den Laufsteg.
Und mit „Deadpool“ kommt der politisch unkorrekteste Superheld zu seinem ersten Kino-Einsatz.
George Clooney gibt in „Hail, Caesar“ einen Schauspieler in den 50er Jahren, der die Rolle des römischen Herrschers verkörpern soll. In der Komödie geht dabei natürlich so einiges schief.
Der Film „Spotlight“ (25. Februar) beleuchtet hingegen eines der dunkelsten Themen der jüngsten Geschichte. Es wird, nach wahren Motiven, ein Fall des sexuellen Missbrauchs in der Kirche und dessen Vertuschung aufgearbeitet.



März

Einer der von Fans herbeigesehntesten Filme 2016 kommt am 24. März endlich ins Kino. In „Batman vs. Superman – Dawn of Justice“ kämpfen die beiden Helden gegeneinander.
Zuvor gerät am 10. März der amerikanische Präsident bei einem Staatsbesuch in England in Gefahr und muss die Stadt von Terroristen befreien. „London has fallen“ ist dabei die Fortsetzung von „Olympus has fallen“, wo der Präsident im Weißen Haus gegen Terroristen kämpfte.
Lustig wird es in „Der Spion und sein Bruder“ (3. März), denn der Verwandte des Geheimagenten ist alles andere als eine Leuchte und hat zudem elf Kinder.
Die Lachmuskeln werden auch strapaziert, wenn in „Kung Fu Panda 3“ (17. März) der Pandabär Po seine Speckröllchen im Kampf schwingt und wenn in „Zoomania“ (3. März) ein Hasen-Polizist einer Verschwörung auf die Spur kommt.
Ebenfalls am 17. März wird das Fantasy-Spektakel „Die Bestimmung – Allegiant“ um ein weiteres Kapitel ergänzt.
Bereits am 3. März kommt eine neue Verfilmung von „Das Tagebuch der Anne Frank“ auf die Leinwand.



April

Märchenfreunde aufgepasst! In „The Huntsman & The Ice Queen“ treffen ab 7. April der Jäger aus Schneewittchen und die Eiskönigin zu einem actionreichen Abenteuer zusammen.
Die viel diskutierte Realverfilmung von „Das Dschungelbuch“ flimmert ab 14. April in den Sälen und einer der bekanntesten Gruselfiguren wird in „Victor Frankenstein – Genie und Wahnsinn“ mit Daniel Radcliffe (Harry Potter) am 21. April neues Leben eingehaucht.
Gewollte Lacher wird „Die Chefin“ mit Humor-Königin Melissa McCarthey ab 21. April auf sich ziehen, wobei „Gods of Egypt“ am 28. April für ungewollte Lacher sorgen könnte. Erste Bilder des monumentalen Epos sorgen für allerlei Häme bezüglich der Umsetzung.



Mai

Alles neu macht der Mai - auch im Kino, denn am 5. Mai werden bisherige Verbündete zu Rivalen und bisherige Rivalen zu Verbündeten. Als Erstes in „The First Avenger: Civil War“. Iron Man und Captain America haben unterschiedliche Ansichten zu einem Gesetz der Regierung und bekämpfen sich daher.
Zweitens in „Bad Neighbors 2“, hier verbünden sich die Nachbarn, welche sich in Teil eins gegenseitig tyrannisierten, um eine neue Studentengruppe zu vertreiben.
Munter geht es am 12. Mai weiter, dann kommen die Vögel des bekannten Computerspiels „Angry Birds“ ins Kino.
Ein weiteres Computerspiel darf am 26. Mai die Säle entern: „Warcraft: The Beginning“.
Der junge Jesus kehrt zu seinen Eltern in „Der junge Messias“ (12. Mai) von Ägypten nach Nazareth zurück.
Und „Snowden“ (19. Mai) erzählt die Geschichte des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters und Whistleblowers.
Ebenso am 19. Mai müssen sich die Mutanten um Professor X in „X-Men: Apocalypse“ ihrem bisher gefährlichsten Gegenspieler stellen.



Juni

Actionreich beginnt der Sommer. Ab 2. Juni ermitteln Russell Crowe und Ryan Gosling in „The nice Guys“ als Schläger und Privatdetektiv in einem mysteriösen Mordfall. Denn die Mutter der Toten hat ihre Tochter noch lebend gesehen, als sie angeblich schon nicht mehr unter den Lebenden weilte.
Actionreich und spannend wird sicher auch „The Purge 3“ (30. Juni). Erneut steht die Nacht an, in der alle Verbrechen, inklusive Mord, legal sind.
Mehr zu Lachen gibt’s was in „Central Intelligence“ (16. Juni). Der smarte Agent war zur Schulzeit Außenseiter, und die damals beliebte Sportskanone ist ein Bürohengst erster Güte. Dennoch müssen beide zusammenarbeiten.
„Professor Love“ (9. Juni) dürfte die Damen interessieren. In der Liebeskomödie standen Pierce Brosnan und Jessica Alba vor der Kamera.
Mit dem Jugendfilm „Smaragdgrün“ wird am 30. Juni die letzte Geschichte um die Zeitreisenden Gwen und Gideon erzählt.



Juli

Der Juli steht im Zeichen des Wiedersehens mit alten Kino-Freunden. Wenn Mammut, Säbelzahltiger und Faultier durch die Urzeit stapfen, dann sind Manni, Diego und Sid wieder da. Am 7. Juli startet „Ice Age 5: Kollision voraus“.
Das Wiedersehen am 14. Juli wird nicht so schön, denn erneut trachten Außerirdische in „Independence Day: Wiederkehr“ nach unserem Planeten.
Aliens spielen auch am 21. Juli eine Rolle, wenn Captain Kirk, Mr. Spock und die Besatzung des Raumschiffs Enterprise in „Star Trek: Beyond“ ein neues Abenteuer erleben.
Im Dschungel erleben wir die Abenteuer von „Tarzan“ ab 21. Juli mit, und das letzte Wiedersehen gibt es dann mit den Geisterjägern. Die „Ghostbusters“ haben in rein weiblicher Besetzung ab 28. Juli keine Angst vor Gespenstern.



August

Wer hat sich nicht schon immer gefragt, was Haustiere treiben, wenn Herrchen nicht zu Hause ist? Der Animationsfilm „Pets“ (4. August) hat die humorvolle Antwort parat. Nicht ganz so handzahm wie Haustiere sind die Schildkröten - in ihrem zweiten Film „Teenage Mutant Ninja Turtles 2“ müssen sie die Welt vor Unheil bewahren.
Unfreiwillig zu Helden wird auch „Suicide Squad“. Die Bösewichte aus dem Batman-Comic, darunter auch der Joker, müssen Himmelfahrtskommandos erledigen, um ihre Haftstrafe zu verkürzen. Ein echter Held kommt mit der Sagengestalt König Artus in „King Arthur“ (4. August) zum Einsatz.
Noch ein Held feiert im August seine Rückkehr: Jason Bourne (11. August), der genaue Filmtitel hierfür steht noch nicht fest.
Heldenhaft und zauberhaft zugleich wird es in der Action-Komödie „Die Unfassbaren 2“ (18. August), in der Magier im Mittelpunkt stehen.
Mit „Ben Hur“ findet der Monat am 28. Juli seinen epischen Abschluss.



September

Westernfans streichen sich schon den 29. September dick und fett im Kalender an, dann nämlich startet die Neuverfilmung von „Die glorreichen Sieben“.
Am gleichen Tag erzählt „Deepwater Horizon“ von der Umweltkatastrophe durch den Untergang der gleichnamigen Ölplattform.
Zum Glück waren Nemo und sein Vater Marvin sowie Freundin Dory nicht dort in der Nähe – denn sie starten ebenso am 29. September in „Findet Dory“ auf eine abenteuerliche Suche nach den Eltern des vergesslichen Palettendoktorfischs.
In „Patient Null“ (15. September) begeben sich einige der letzten Menschen nach einer Pandemie auf die Suche nach dem ersten Erkrankten und hoffen somit auf die Chance auf ein Heilmittel.



Oktober

Benedict Cumberbatch und Channing Tatum schlüpfen im Oktober in ihre Superheldenkostüme. Cumberbatch wird als Magier „Doctor Strange“ (27. Oktober) die Welt beschützen und Tatum als gewiefter Meisterdieb-Mutant „Gambit“ (6. Oktober).
Tom Hanks kehrt als Robert Langdon in „Inferno“ (13. Oktober) zum dritten Mal in der Verfilmung eines Dan-Brown-Romans auf der Leinwand zurück.
Märchenhaft wird es in „Das kalte Herz“ (20. Oktober). Und mit „Bridget Jones Baby“ wollen die Filmmacher an die Erfolge der alten Teile anknüpfen.



November

Der sperrigste Filmtitel 2016 ist zweifelsohne „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ (17. November). Die Geschichte spielt in der Welt von Harry Potter, allerdings vor der Zeit des stirngenarbten Zauberlehrlings. Es geht um Newt Scamander, dem Autor des gleichnamigen Buches. Drei Filme sind hier geplant.
Ab 3. November darf Tom Cruise in „Jack Reacher 2“ (3. November) dem Titelhelden sein Antlitz leihen. Action vorprogrammiert!
Wer es ruhiger mag, wird auch mit kleinen Kinogängern seinen Spaß bei „Pettersson und Findus 2“ (3. November) haben.



Dezember

Zum Jahresabschluss 2016 warten einige Knaller. Am 13. Dezember kommt das neue Abenteuer der Sternenkrieger „Star Wars: Rogue Nation“.
Zuvor, nämlich am 1. Dezember, startet ein noch namenloser Thriller mit Brad Pitt. Er spielt einen smarten Spion im Zweiten Weltkrieg und verliebt sich – jedoch deutet immer mehr darauf hin, dass seine Frau eine Spionin der Nazis ist.
Am 8. Dezember treffen in der Komödie „Let it Snow“ einige Unbekannte in einer Kleinstadt aufeinander und müssen einen Schneesturm abwarten (hatten wir das nicht schon mal im Januar als Western?).
Bei „The Great Wall“ (22. Dezember) dreht es sich um ein Mysterium beim Bau der Chinesischen Mauer.
Als Weihnachtsfilme empfehlen sich „Ronni, Tobbi und das Fliewatüüt“ (21. Dezember), die Neuverfilmung von „Timm Thaler“ (Gag am Rande: Thomas Orner, der Timm Thaler in der Originalversion spielte, hat einen Gastauftritt als Concierge) und „Vampirschwestern 3“ (beide 22. Dezember) – Letzterer ist wohl eher für junge weibliche Gäste.
Den Abschluss macht am 29. Dezember die Computerspielverfilmung „Assassin’s Creed“.


Ausblick: Für 2017 haben Captain Jack Sparrow, die Minions, der Grinch und King Kong ihre Rückkehr angekündigt.


 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Anzeige
Sag Ja!
Anzeige
Trauerportal