Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Rund um den Burgenlandkreis: Folge 41 - Lossa >
Cord Gebert Cord Gebert
aktualisiert am 14.11.2019 um 12:16:00

Rund um den Burgenlandkreis: Folge 41 - Lossa

Gepflegtes Dorf- und Vereinsleben

Zahlreiche Vereine gestalten das Leben in dem schönen Finne-Dorf.
Lossa (red).
Lossa besteht aus zwei parallelen Straßendörfern und ist nach dem Leitersystem aus zwei parallelen Hauptstraßen beiderseits des Baches mit fünf Querverbindungen aufgebaut.

Dorfleben
Jeden Mittwoch trifft sich die Kindersportgruppe im Gemeinschaftshaus. Von 16.30 bis 17.30 Uhr können Kindergartenkinder im Alter von 4 bis 6 Jahren an den koordinations-, beweglichkeits- und konzentrationsfördernden Übungen teilnehmen. Kontakt erhalten interessierte Eltern bei Annemarie Schauseil unter 0173 / 57 39 932.

Am kommenden Wochenende findet, präsentiert von Eintracht Lossa, die jährliche Kirmes statt. Freitag, 18. Oktober, beginnt der Fackelumzug mit dem Fanfarenzug Bachra ab 18.30 Uhr und endet im Oktoberfest mit Party-DJ „Adieu Stress“ ab 20 Uhr auf dem Gutshof.

Am Samstag, 19. Oktober finden ab 13 Uhr die Heimspiele beider Fußballmannschaften auf dem Sportplatz statt. Gegen 16 Uhr gibt es Kinderdisco mit Spiel und Spaß auf dem Gutshof bevor 19.30 Uhr das Konzert mit „Project Unplugged“ in der Kirche startet.

Am Sonntag, 20. Oktober, gibt es ab 10 Uhr einen Herbstmarkt mit Frühshoppen auf dem Gutshof. Der Festgottesdienst beginnt 14 Uhr in der St. Gallus Kirche.

Unter dem Namen „Eintracht“ wurde 1947 der Fußballverein Lossa gegründet. Aus einer Teichanlage, westlich von Lossa, gestaltete man den ersten Fußballplatz. Wassereinbrüche störten oft den Spielbetrieb und so schuf man an der Rastenbergerstraße einen neuen Sportplatz. Mit großer Anteilnahme seiner Mitglieder wurde auch ein Sportlerheim daneben gebaut. Mittlerweile gibt es eine Kinder-, Knaben- und Jugendmannschaft, eine 1. und 2. Mannschaft, eine „Alte Herren“-Mannschaft und eine Frauenmannschaft des Fußballvereins.

„Brände löschen, Leben retten...“ mit diesem Titel werben Freiwillige Feuerwehren in ganz Sachsen-Anhalt um neue Mitglieder. Auch die Freiwillige Feuerwehr in Lossa sucht nach neuen Kameraden. Die Anmeldung zur Kinder- und Jugendfeuerwehr ist jederzeit möglich, das Mindestalter bei Eintritt beträgt 5 Jahre. Weitere Infos gibt es per eMail unter info@feuerwehr-lossa.de; Ansprechpartner sind Eileen Barhold, Oliver und Linda Thormann und Niclas Schiele.

Außerdem sorgen der  Großkaliber Schützenverein Lossa 1995 e.V. und die Kegler des KSV Lossa für ein abwechslungsreiches Vereinsleben im Dorf.

Aus der Geschichte
Das erstmals 1255 Lazs genannte Dorf tritt im Sühnevertrag 1346 als Ort „zcu der Laz“ auf. 1525 war Lossa im Besitz der Adelsfamilie von Werthern, die dortigen Bauern verhielten sich während des Bauernkrieges ruhig.

Östlich des Ortes, am Großen Windberg, befand sich in den 1930er Jahren und während des Zweiten Weltkriegs die Luftmunitionsanstalt Lossa. Zweck dieser Anlage war die Fertigstellung und Lagerung von Munition für die deutsche Luftwaffe. Die Lagerung der Munition erfolgte in oberirdisch errichteten und mit einer Erdaufschüttung versehenen Bunkern. Unter Regie der Roten Armee wurde nach 1945 die Munition, darunter auch Gas-Granaten und -Bomben, in benachbarten, stillgelegten Kalischächten der Kaliwerke Gewerkschaften Richard und Reichskrone entsorgt. Die Bunker wurden gesprengt.

Am 11. April 1945 wurde Lossa von US-amerikanischen Streitkräften besetzt.

Das Rittergut Lossa wurde 1945 entschädigungslos enteignet, die Gebäude wurden danach von einer LPG bewirtschaftet.

Nordwestlich von Lossa errichtete die sowjetische Armee im Wald beidseits der L 217 Richtung Wiehe große Kasernenanlagen für die Truppen, die im militärischen Sperrgebiet Hohe Schrecke ihre Übungsgebiete und Raketen-Abschussanlagen hatten. 1991/92 zogen die Russen ab, die Kasernen wurden abgerissen.

Das Kriegerdenkmal von Lossa befindet sich an der Kölledaer Straße. Es handelt sich um eine Erinnerungsstätte an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs. An den Seiten der Stele sind Tafeln angebracht. Die Tafel an der Frontseite enthält die Inschrift „Zur Ehrung unserer tapferen Helden.“ Die Inschrift auf der Rückseite lautet „Helden, geblieben wegen Deutschland um Ehre und Sein, Nie wird ihr Name verklingen, heilig soll er uns sein. Die Gemeinde Lossa.“

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat! Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat!   Ach woher denn, es geht uns - ehrlich, wir schwör’n!- nicht im Geringsten auf unsere sensiblen Nerven, wenn auch der Eintausendunderste noch...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Es wird wohl seinen  Grund haben, dass die  Redewendung „Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu“ nirgendwo mit einer Person...
Anzeige
Rund um den Burgenlandkreis: Folge 45 - Nebra  Rund um den Burgenlandkreis: Folge 45 - Nebra Es ist ruhig geworden um die einst „kleinste Kreisstadt der DDR“ ...
Anzeige
Unser Land