Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv
MZ Immobilien

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Der Ort zum Sonntag: Folge 25 - Stiftsbibliothek Zeitz >
Cord Gebert Cord Gebert
aktualisiert am 07.07.2020 um 13:19:46

Der Ort zum Sonntag: Folge 25 - Stiftsbibliothek Zeitz

Der Projektverantwortlicher Jochen Säckl präsentiert die restaurierte Schedelsche Weltchronik. Der Projektverantwortlicher Jochen Säckl präsentiert die restaurierte Schedelsche Weltchronik.
Foto: Vereinigte Domstifter Galerie (3 Bilder) Galerie (3 Bilder) Galerie (3 Bilder)
Unterwegs in 1.500 Jahre Buchgeschichte

Bedeutende illustrierte Inkunabel kehrt nach erfolgreicher Restaurierung in die Zeitzer Stiftsbibliothek zurück.
Zeitz (red).
  Die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bestände der Zeitzer Stiftsbibliothek gehören zu den ältesten und bedeutendsten Büchersammlungen in Sachsen-Anhalt. Einzigartig ist die Geschlossenheit der historisch gewachsenen Bestände, die hier in verschiedenen prachtvollen Räumen bewundert werden können.

Die Privatbibliothek des letzten, 1563 verstorbenen Naumburger Bischofs Julius Pflug ist das Ergebnis gezielter Sammeltätigkeit des Gelehrten, die sich über nahezu fünf Jahrzehnte erstreckte. Die Bibliothek, von der sich bis heute knapp 900 Bände mit circa 1.700 Drucken in Zeitz erhalten haben, ist eine für die Zeit hochmoderne, alle Wissensbereiche abdeckende Sammlung. Zusammengetragen von einer der zentralen Persönlichkeiten des Reformationszeitalters, widerspiegelt ihr Profil auf nahezu einzigartige Art und Weise die über den mitteldeutschen Raum an epochalen Umbrüchen, Verwerfungen und Kontroversen reiche politische und kirchenpolitische Entwicklung in den beiden ersten Dritteln des 16. Jahrhunderts. Pflug selbst versah viele Texte mit eigenen Notizen und gewährt so einen unverfälschten Blick in seine Gedankenwelt.

Um diese bedeutende Sammlung weiter nutzbar zu machen und für die Nachwelt zu erhalten, sind dringend Konservierungsarbeiten notwendig, so informierten die Domstifter in einer Pressemitteilung. Die Schadensbilder, die die Bücher aufweisen, sind äußerst unterschiedlich. Sie reichen von mechanischen Schäden an den Leder-Einbänden bis hin zu teils substanzgefährdeten Schäden am Buchblock. Deswegen wurden 2018 die einzelnen Bände bereits vorgereinigt, verschubert und neu aufgestellt. Mit der Förderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) konnten 2019 die umfangreichen Arbeiten beginnen. Dazu wurden die Schadensbilder der Bücher vom Historiker Jochen Säckl aus Naumburg beschrieben, Zielvorgaben zur Restaurierung definiert und zusammen mit Gerd Winter aus Zeitz für die Arbeit der Restauratoren vorbereitet. Die eigentlichen Konservierungsarbeiten führen freiberufliche Restauratoren durch. Bisher sind 180 Bände zur Restaurierung vergeben, weitere ca. 50 Bücher können in diesem Jahr folgen. Anschließend sollen die Bücher digitalisiert werden, um sie für die Öffentlichkeit und die Forschung besser zugänglich zu machen.

Eine wahre Rarität
Stolz sind die Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz auf die lateinische Fassung der Schedelschen Weltchronik, die die Zeitzer Stiftsbibliothek beherbergt. Mit detailreichen Illustrationen stellt die Chronik die Geschichte der Welt in sieben Weltaltern dar und greift dabei neben der Schöpfungsgeschichte auch historische Ereignisse, Porträts berühmter Persönlichkeiten, Weltkarten, Stadtansichten, aber auch Unglücke wie Heuschreckenplagen oder Missgeburten auf. Der Band ist von enormem Wert, da alle Bebilderungen vollständig erhalten sind. Außergewöhnlich sind auch zahlreiche Randnotizen aus dem 16. Jahrhundert. Die ca. 10 Kilogramm schwere Weltchronik umfasst 300 Blatt und ca. 1800 Illustrationen. Das Zeitzer Exemplar gehört zum Bestand der Gelehrtenbibliothek des Naumburger Bischofs Julius Pflug. Der deutsche Historikers Hartmann Schedel (1440–1514) schuf die Chronik im Jahre 1493 in Nürnberg. Sie erschien in deutscher und lateinischer Fassung. Den Druck übernahm der Nürnberger Drucker Anton Koberger, der zu den bedeutendsten Druckern seiner Zeit zählte. Die Holzschnitte für die detailreichen Illustrationen schufen Michael Wolgemut und Wilhelm Pleydenwurff. Wolgemut war Lehrmeister Albrecht Dürers. Es wird vermutet, dass Dürer selbst an den Entwürfen für die Schedelsche Weltchronik mitgearbeitet hat.

Wieder schick gemacht
Schwere Schäden am Ledereinband, Buchdeckel und Buchblock, aber auch starke Abnutzungen und Defekte an den einzelnen Seiten verlangten eine umfangreiche Restaurierung des Zeitzer Exemplars. Die massiven Holzdeckel der Chronik, die einen Lederbezug sowie aufwändige Beschläge besitzen, waren stark wurmbefallen. Das Leder löste sich teilweise ab und war ebenso geschädigt. Der Fraß hinterließ zum Teil auch im Papier des Buchblocks deutliche Fehlstellen. Durch die Schäden am Leder war auch der Buchrücken defekt. Einige der Metallbeschläge fehlten. Defekt waren auch die ledernen Schließriemen. Der Buchblock besaß lose Blätter, das Papier war teils brüchig, teils gerissen und oft durch Fraß beschädigt. Die Bindung des Buches war insgesamt schwer beschädigt. Es gab wegen starker Nutzung auch die bekannten „Eselsohren“ und andere Defekte an den Blättern.

Das Restaurierungsprojekt zur Konservierung und Erschließung der Gelehrtenbibliothek und des schriftlichen Nachlasses des Naumburger Bischofs Julius Pflug kam zur richtigen Zeit. 2019 war die Schedelsche Weltchronik eines der ersten zur Restaurierung vergebenen Bücher.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Der Ort zum Sonntag: Folge 32 - Ehemalige Nudelfabrik in Zeitz Der Ort zum Sonntag: Folge 32 - Ehemalige Nudelfabrik in Zeitz Digitales in der Alten NudelDie Virtual-Reality-Kunst-Ausstellung in der „Alten Nudel“ Zeitz ist am 15. bis 16. August zu sehen. ...
Anzeige
Trauerportal
Sperrungen und Bauarbeiten auf den Straßen im Burgenlandkreis Sperrungen und Bauarbeiten auf den Straßen im Burgenlandkreis Das Straßenverkehrsamt des Burgenlandkreises informierte heute über nachfolgend aufgeführte, zur Realisierung von Baumaßnahmen...
Anzeige
Der Ort zum Sonntag: Folge 31 - Lebenselixier Wasser  Der Ort zum Sonntag: Folge 31 - Lebenselixier Wasser Hitzewelle? - Wasser hilft!Uns stehen noch heiße Tage bevor. Was kann man tun, um der Hitze zu entfliehen? ...
Anzeige
Unser Land