Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von den Lästerschwestern: Glückliche Datenverarbeitung >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 18.01.2017 um 14:46:02

Neues von den Lästerschwestern: Glückliche Datenverarbeitung

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Also das mit dem Glück ist ganz einfach. Wenn es nach den Soziologen geht. Seid Ihr gerade um die 20 herum, dann habt Ihr nach deren Erkenntnissen wirklich Glück. Denn für die ist 20 einfach DAS glückliche Alter. Weil Ihr frei seid. Von Verpflichtungen und Unsicherheiten. Gebunden seid Ihr an nix und Ihr nutzt die Freiheiten, die Ihr Euch in den zwei Jahrzehnten zuvor erkämpft habt. Und vor Euch liegt: die Karriere. Doch Vorsicht: das macht sie mit Mitte 40 nicht mehr. Da ist man dann festgelegt. Beruflich genauso wie bei der Partnerwahl. Der Haken: beides hat dann oft nicht das gehalten, was man sich mit 20 davon versprach. Deshalb leider unvermeidlich: die gute alte Midlifecrisis. In diesem Unglück liegt dann die Chance. Man muss es nur als Motor benutzen, um aufzuräumen in Partnerschaft und Beruf. Auf dass es hernach wieder aufwärts gehe. Wenn man sich kurz vorm Rentenalter befindet, sollte man es geschafft haben. Wieder so glücklich zu sein wie mit 20. Soweit die Soziologen, die stets jede Menge Daten erheben und dann daraus ein statistisches Mittel bilden. Sie wissen schon, die Kuh, die in den See ging, der im Schnitt nur 30 Zentimeter tief war und trotzdem in ihm ersoffen ist. Die Soialdatenerheber predigen auch dies: Reichtum und Wachstum würden kaum jemanden glücklicher und viele Konsumgüter sogar eher unglücklich machen. Nun ja, dann behalten wir jetzt mal unsere innige Liebe zu unserem Geschirrspüler, der uns zuverlässig den Anblick unabgewaschenen Geschirrs erspart, für uns. Sieht ja doch nicht so schick aus, wenn wir aus der soziologischen Norm fallen. Oder sollten wir uns outen? Als zum Unglücklichsein-Müssen Verdammte, die partout nicht im allerärmsten Büßerhemd durchs Leben wandeln mögen? Jawoll, wir möchten es auch mal spüren, das Gefühl, wie es ist, eine ordentliche Zumwinkel-Hoeneß-Schwarzer-Summe auf einem Schweizer Konto bunkern zu können. Also das mit dem Steuern hinterziehen - das haben SIE jetzt gedacht! Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Sag Ja!