Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Wir allein sind die Guten! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 14.03.2014 um 19:20:02

Neues von Halles Lästerschwestern: Wir allein sind die Guten!

Susi & Susi. Susi & Susi.
Foto: Hallesches Fotoatelier
Wir haben bei offenem Fenster geschlafen (ist das überhaupt noch en vogue?). Sind rechtzeitig zu Bett gegangen und auch wieder aus den Federn gekommen. Der frühe Vogel - Sie wissen schon... Haben nach 18 Uhr Magen und Darm mit nichts Beschwerlichem mehr belästigt, nachdem wir ein gesundes Frühstück, ein stärkendes Mittagessen und ein leichtes Abendbrot zu uns nahmen. Vegetarisch natürlich. Haben zuvor eine ordentliche Work-Life-Balance zelebriert. Also innerhalb der vorgegebenen Arbeitszeit diszipliniert die To-do-Liste abgearbeitet. Prioritäten gesetzt. Konzentriert eines nach dem anderen erledigt. Niemanden am Telefon abgewürgt oder abgekanzelt, auch wenn er uns mit einer Banalität im Ohr lag. Aufkommende Konflikte haben wir stets erfolgreich in Kompromisslösungen für alle Beteiligten umgewandelt. Sind dabei nicht ein einziges Mal laut geworden. Jeder Person, mit der wir zu tun hatten, sind wir mit angemessener Wertschätzung begegnet. Haben uns dabei aber immer auch selbst behauptet. Haben nie klein beigegeben und nie unangemessen aufgetrumpft. Haben keinmal nach Arbeitszeitschluss an die Arbeit gedacht. Stattdessen an die armen, hungernden Kinder in Südafrika und für sie gespendet. Haben die Treppe statt den Aufzug genommen. Den Müll trennen wir, seit wir denken können. Energie sparen wir, wo es nur irgend geht. Keine unnütz leuchtende Lampe ist vor unserer Abschaltung sicher. Mit dem eigenen Auto wird nur noch gefahren, wenn es sich nicht umgehen lässt - natürlich Kleinstwagen. Elektro- oder gasangetrieben. Ansonsten Fahrrad, Bahn oder per pedes. Nachhaltig und öko gekleidet. Auch Filzpullover haben heutzutag modischen Schick. Biken ohne Helm? Niemals nicht! Gen-Mais kommt uns nicht auf den Teller. Gemüse außerhalb des Wirkbereiches unseres Biobauern des Verrauens sowieso nicht. Abfall? Wird kompostiert. Ach, was sind wir doch für gute Menschen! Die, die das noch toppen könnten, müssen erst noch geboren werden! Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Trauerportal