Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: S pressiert wie d' Sau >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 05.04.2014 um 20:08:02

Neues von Halles Lästerschwestern: S pressiert wie d' Sau

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Das haben wir uns in unseren kühnsten Träumen nicht auszumalen vermocht, dass uns Horschti, der Seehofer, noch mal richtig sympathisch wird. Da hat der bayerisch-ministeriale Häuptling am vergangenen Montag doch tatsächlich verschlafen. Und es hinterher freimütig im „Donaukurier" zugegeben. Das muss man sich erstmal trauen! Immerhin hat ihn kurz vor acht keine Geringere als seine Bossin, unser aller Kanzlerin, höchstselbst aus den Federn geklingelt, weil sie mit ihm eine sogenannte Telefonschalte verabredet hatte. Richtig wach geworden soll er übrigens nur geworden sein, weil das Telefon nicht aufhören wollte zu klingeln. Winzige acht Minuten brauchte er nach acht noch, dann konnte das Konferenzchen am Telefon losgehen. Zur Deutschland umspannenden Nachricht wurde das Geschichtchen aber erst durch des bayerischen Alpenspezls Begründung fürs Verschlafen: es habe an der Umstellung auf Sommerzeit gelegen. Für ihn war es halt erst um sieben. So richtig ans Herz wächst uns Seehofi, wenn man jetzt noch Folgendes bedenkt. Den kompletten Sonntag muss er demnach nüscht mitgekriegt haben von der Umstellung. Entweder hat die katholische Kirche seines Vertrauens beim sonntäglichen Kirchgang mitgespielt bei „Sommerzeit, du kannst uns mal" oder der CSU-Oberhirte hat sich den Weg dorthin auch mal gespart. Um ordentlich vorzuschlafen für einen feucht-fröhlichen Biergarten-Sonntagabend. Vor so viel Menschlichkeit kann man sich doch nur noch verbeugen, oder? Die viel beschworenen Kühe, die auch alle so arg unter der Zeitumstellung leiden sollen und die man in Bayern ja zuhauf antrifft, werden's ihm danken. Nein, Seehofers Wirtschaftsministerin wollen wir mit dieser Bemerkung ausdrücklich nicht gemeint haben! Obwohl - die Aignern hat mit dem Stänkern gegen die Zeitumstellung ja überhaupt erst angefangen. Susi & Susi

PS: „S pressiert wie d‘ Sau" lässt sich frei übersetzen mit „Schneller geht‘s nicht". Die Kanzlerin hat Horst die Unpünktlichkeit recht schnell verziehen.

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Trauerportal