Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Wortmeldung von Halles Lästerschwestern: Neues aus der Boshaftanstalt >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 02.05.2014 um 18:54:36

Wortmeldung von Halles Lästerschwestern: Neues aus der Boshaftanstalt

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Jetzt haben wir es schwarz auf weiß! Dem Psychologen David Marcus von der Washington State University sei dank. Der hat den menschlichen Hang zur Boshaftigkeit untersucht und festgestellt: Im Schnitt sind Männer boshafter als Frauen. Dazu musste er nicht mal die Material in rauen Mengen liefernden Rosenkriege, in die sich Scheidungspaare begeben, unter die Lupe nehmen. Es genügten ihm die Zustimmung zu Aussagen wie „In einer Klasse wäre es mir lieber, es würden gar keine Sonderpunkte vergeben, als dass andere mehr Punkte erhielten als ich" oder „Wenn mein Nachbar sich beschwerte, dass meine Musik zu laut sei, dann würde ich den Regler erst recht noch weiter aufdrehen, bloß um ihn oder sie zu ärgern." Die technische Spezies der Laubsauger scheint der Mann ja geradezu zum Ausleben seiner Boshaftigkeit erfunden zu haben. Auch Paketautos werden nur von Männern gelenkt, die ihre Gefährte auf der Straße so abstellen, dass mindestens an einer Straßenseite keiner mehr ausparken kann. In Wohngemeinschaften, die die Nacht zum Tag und damit für andere Mitbewohner im Haus zur Hölle machen, geben auch immer die Herren der Schöpfung den Brüll-Ton an. Parklücken-Wegschnapper? Nur in den seltensten Ausnahmefällen sind die weiblich. Die Boshaftigkeit ins fernsehtaugliche Format „Verstehen Sie Spaß" gegossen hat natürlich ein Mann (Kurt Felix). In der zuschauenden Masse amüsieren sich allerdings stets auch jede Menge Frauen darüber. Vertrauen wir besser nicht darauf, dass Bosheit mehrheitlich vom Manne ausgeht. Die holde Weiblichkeit versteht es wohl bloß viel besser, ihre Gehässigkeit zu tarnen. Aber um sich folgende boshafte Frage zur Untersuchung der Boshaftigkeit auszudenken, muss man wohl wirklich ein Mann sein: „Angenommen, Sie haben eine schlimme Trennung hinter sich: Würden Sie zur Strafe mit dem besten Freund oder der besten Freundin Ihres Expartners ins Bett gehen, auch wenn er oder sie gar nicht Ihr Typ ist?" Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Sag Ja!