Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Kunstvolle Trinkwasserversorgung >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 23.05.2014 um 13:09:26

Neues von Halles Lästerschwestern: Kunstvolle Trinkwasserversorgung

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Kreativität kann viele Wege nehmen. Sie kann zu Werken zwischen Kunst und Kitsch führen, die den Erschaffer unglaublich reich macht. Die Rede ist von Jeff Koons, den zur Zeit teuersten lebenden Künstler der Welt. Gerade hat man bei Christie's eines seiner Werke versteigert - für sagenhafte 33,8 Millionen Dollar. Nun geht aus der Meldung nicht hervor, ob das 1992 im New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) ausgestellte Werk - ein mit echtem Bourbon-Whiskey gefüllter Zug aus Stahl in Modellbahngröße - vor der Versteigerung immer noch in Besitz des Künstlers war. Aber selbst, wenn nicht - auch von dieser Versteigerungssumme wird der Künstler sicher jede Menge abbekommen (haben). Wir fragen uns da unter anderem schon, ob es ein dankbarer Job ist, als Paparazzi auf Koons Pfaden wandeln zu müssen? Schafft man es geldbörsenfüllend, ihn ab und an abzuschießen oder nutzt er sein Geld auch dafür, sich richtig abzuschotten vom gierig-neidischen Rest der Welt? In unseren Klatschblättern taucht er unseres Wissens nicht eben gerade häufig auf ... Man könnte ja nun auch versuchen, es ihm irgendwie gleich zu tun. Der Möglichkeiten gäbe es wirklich einige. Ein Rennauto für BMW designen beispielsweise, zwischendurch mal ein Bisschen schauspielern, für Lady Gaga ein Album-Cover oder eben für einen sauteuren Wein das Etikett gestalten. Alles irgendwann mal auf Koons' Künstlermist gewachsen. Äußerlich muss man dabei keineswegs was Aufregendes hermachen. Koons, der heute immer noch ganz lieb aussieht, haftete lange das Image eines braven Buben an. Aber, um zum Ausgangspunkt zurück zu kommen, was macht eigentlich der Käufer mit dem Whiskey-Zug? Das Zeug trinken? Ginge - schließlich wurde der Bourbon waggonweise mit ordentlichen Steuerbanderolen versehen. Das Kunstwerk, respektive dessen Seele, wäre dann zwar futsch. Aber einen Rausch für 34 Millionen Dollar, den kann sich schließlich auch nicht jeder dahergelaufene Depp antrinken. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Sag Ja!