Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Glotzt romantisch und redet drüber! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 07.07.2014 um 14:02:09

Neues von Halles Lästerschwestern: Glotzt romantisch und redet drüber!

Susi & Susi. Susi & Susi.
Foto: Hallesches Fotoatelier
Krach mit der einstmals besseren Hälfte? So arg, dass Scheidung droht? Da haben wir jetzt was, verehrte (noch) miteinander Verbandelte. Wenn Ihr denn Eurer Beziehung eine Chance geben wollt. Vergesst aufwändige Therapien. Lasst teure Geschenke stecken. Ihr müsst dazu weder Euer Testament ändern, noch den Wunsch der Schwiegermutter nach Einzug in Eure Behausung erlauben. Aber Ihr müsst mit Eurer anderen Beziehungshälfte glotzen. Liebesfilme. Und hernach darüber sprechen. Weil: das hilft genauso gut (oder schlecht) wie eine Paartherapie. Hat nicht irgendwer, sondern eine wissenschaftliche Studie der University of Rochester, New York, an das liebe Tageslicht gebracht. Professor Ronald Rogge hatte dafür verheirateten Paaren eine Liste mit 47 Filmen gegeben, von denen pro Monat vier angeschaut werden mussten. Plus 45 Minuten Gespräch darüber. Nach drei Jahren betrug die Scheidungsrate dieser Paare 11 Prozent, die der sich selbst überlassenen Kontrollgruppe 24 Prozent und die jener Gruppe mit Paartherapie exakt 11 Prozent. Was für eine Marktlücke! Kinos richten nun reihenweise ihre Programmangebote nach dem Therapieziel „Scheidung verhindern" aus. Kassen übernehmen anteilig die Kosten für die Liebesfilmtherapie, weil hernach wieder glücklich Verheiratete keine Depressions-Kosten mehr verursachen und u. U. auch noch für mehr Nachwuchs sorgen. Paartherapeuten wollen per Online-Petition die Zahl der neu zu produzierenden Liebesfilme auf einen pro Jahr begrenzen. Alternativ wollen sie per Gesetz festlegen lassen, dass die Paargespräche nach dem Film nur mit therapeutischer Begleitung als Nicht-Scheidungsgrund anerkannt werden. Scheidungsanwälte demonstrieren gegen die Liebesfilm-Gesprächs-Therapie oder suchen sich gleich ein anderes Rechtsstreitgebiet, das sie gebührenaufwändig beackern können. Wir schlagen vor: jedes betroffenen Paar dreht seinen eigenen Film. Der sorgt dann für genügend Gesprächsstoff. Ein Leben lang. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Trauerportal