Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Blanke Aus- und Einsichten >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 18.07.2014 um 14:35:34

Neues von Halles Lästerschwestern: Blanke Aus- und Einsichten

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Ihr ahnt, was jetzt kommt? Weil es wieder mal Sommer und wieder mal heiß ist? Ja, Ihr liegt richtig, wir sind in diesem Punkte unerbittlich. Wir wiederholen auch in diesem Jahr unsere aus gegebenen Anlässen formulierte Ansprache: Liebe Leute, bedeckt gewisse Körperteile bitte trotz aller Höchsttemperaturen! Weil: ein Mindestmaß an ästhetischem Anblick muss zu machen sein. Wir wissen da jene Berufsgruppen sehr zu schätzen, bei denen keiner drumherum kommt, Berufs- und/oder Schutzkleidung zu tragen. Klar, schwitzen sich die Bauarbeiter in der prallen Sonne oft genug alles Flüssige aus dem Leib, aber eingewachsene, gelbe Zehennägel in Flip Flops bekommt man auf dem Bau trotzdem nie zu sehen. Käsige Schmeerbäuche in der Regel auch nicht. Nun dürfen wir dem sonnengebräunten, muskelbepackten Bauarbeiteroberkörper hier nicht allzu sehr das Wort reden. Sonst setzen wir uns noch dem Vorwurf aus, der Tanorexie Vorschub zu leisten. Das übertriebene Verlangen, seine Haut exzessiv zu bräunen, ist nämlich eine (moderne) Krankheit und beileibe nicht nur bei der holden Weiblichkeit angesiedelt. Uns allen bleibt aber nicht verborgen, dass Mann ab dem 40. Lebensjahr mit seinem sinkenden Testosteronspiegel zu kämpfen hat, mit beginnendem Haarausfall und wachsendem Bauchspeck. Nicht, dass wir uns falsch verstehen: mit dieser (ebenfalls sehr modernen) Krankheit namens Aging-Male-Syndrom ist nicht zu spaßen. Müssen wir also hinnehmen. Aber doch bitte nicht überall in nackter Reinkultur! Das Freibad muss einfach dafür reichen! Dort kann Mann sich gern zum Schwabbelbauch samt ungepflegten Füßen so mancher Dame gesellen. Ansonsten wiederholen wir hier unseren Wunsch, dass alle ihre Blößen auch im Hochsommer so bedecken, dass wir es in Büro, Buss, Bahn und Flieger irgendwie miteinander aushalten. Wie Ihr das auf dem heimischen Balkon und der Gartenparzelle handhabt, besprecht bitte mit Eurem Partner. Und mit dem Gartennachbarn. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Trauerportal