Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Salz in der Namenssuppe >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 26.09.2014 um 20:49:52

Neues von Halles Lästerschwestern: Salz in der Namenssuppe

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Warum werden Menschen Wissenschaftler? Weil sie kluge Köpfe sind und mit üblicher Arbeit berufsmäßig unterfordert wären? Weil die Menschheit Leute braucht, die Dinge herausfinden können, auf die der normalbegabte Rest nicht kommt? Möglich, aber wenn wir uns den Sprachforscher Jürgen Udolph aus Leipzig anschauen, haben wir noch einen anderen Grund in Verdacht. So manchem Wissenschaftler macht es wohl auch Spaß, den lieben Mitmenschen ein bissel eins auszuwischen. So hat der emeritierte Professor aus Leipzig uns Hallensern nämlich jetzt unsere schöne Legende, woher unser Stadtname stammt, demoliert. Nicht auf ein altes keltisches (oder wenigstens germanisches) Wort für Salz soll er zurückzuführen sein, sondern darauf, dass es ein Gefälle - eine Halde also - zwischen der Saale und den ersten Ansiedlungen am Alten Markt gibt. Halde an der Saale - na prima! Würde uns nicht wundern, wenn jetzt jemand daherkäme und forderte, unsere Halloren müssten sich doch nun in Haldenbrüder umbenennen. Zugegeben, die Halden-These klingt schon schlüssig. Aber zweifelsfrei belegen kann Udolph sie natürlich auch nicht. Belegt ist nur die auf das Jahr 806 datierte erste schriftliche Erwähnung eines karolingischen Kastells „bei einem Ort, der Halle genannt wird". 961 spricht eine Urkunde von salzigen Gewässern und einer Salzquelle. Könnte gut sein, dass die 806 (und davor) auch schon da waren und den Grund für die Namensgebung lieferten. Aber wir wollen mal fair sein und bieten hiermit folgenden Kompromiss an. Wir haben ein Gefälle, also eine Halde. Und wir haben viel Salz. Das wir nun zu was aufschütten können? Richtig, zu einer großen Salzhalde. Diese Konstellation gefiel Kelten wie Haldenentdeckern damals gleichermaßen. Deshalb wurden sie nach gemeinsam durchzechter Nacht an der Saale sesshaft und freuten sich, mit Halle an der Saale einen Namen für ihren gemeinsamen Ort gefunden zu haben, in dem sich beide zugleich wiederfanden. Und 1524 konnten sich die Salzwirker mit ihrer Brüderschaft dann wunderbar passend den Kurz-Namen Halloren geben. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Eine Ära geht zu Ende. Jawohl, unter diesem großartigen Begriff machen wir es nicht. Denn dies hier wird definitiv die letzte der Kolumnen von Halles...
Anzeige
Globus Halle
Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat! Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat!   Ach woher denn, es geht uns - ehrlich, wir schwör’n!- nicht im Geringsten auf unsere sensiblen Nerven, wenn auch der Eintausendunderste noch...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Es wird wohl seinen  Grund haben, dass die  Redewendung „Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu“ nirgendwo mit einer Person...
Anzeige
Saalekids