Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Vergrippt und zugenäht! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 25.10.2014 um 20:45:48

Neues von Halles Lästerschwestern: Vergrippt und zugenäht!

Susi & Susi. Susi & Susi.
Foto: Hallesches Fotoatelier
Täuschen wir uns oder laufen uns gerade jetzt vermehrt Typen mit arg leidendem Gesichtsausdruck über den Weg? Ob daheim oder in der Firma - überall steht gerade der Untergang des Abendlandes bevor - jedenfalls aus Sicht und vom Gefühl des vergrippten Mannes her. Ein mitleidloses Monster namens Frau kann er in dieser Situation natürlich erst recht nicht gebrauchen. Auch wenn diese ihren Herbsthusten und -Schnupfen in der Regel ohne größeres Jammern wegsteckt. Okay, wir wollen jetzt mal nicht so sein und gießen im Folgenden mit einer hübschen Erklärung ordentlich Wasser auf Eure männlichen Infektleidensmühlen. Denn wahrscheinlich seid Ihr nicht bloß einfach wehleidig - nein, Ihr seid wohl tatsächlich biologisch benachteiligt. Irgendwer will das herausgefunden haben (kann nur ein Mann gewesen sein). Die Natur soll Euch mit einem Immunsystem ausgestattet haben, das weniger wirksam auf Infekte reagiert als das der holden Weiblichkeit. Mädels, nun aber bitte nicht gleich in den mütterlichen Rundum-Versorgungs-Modus schalten! Die Jungs müssen da jetzt trotz ihres Testosterons, das die Immunreaktion der dazu bestimmten Gene zu vermindern weiß, einfach durch. Denn mal abgesehen von ernsthaft niederschmetternden Krankheiten dauert auch beim Mann ein Infekt ohne Hau-Drauf-Medikamente vierzehn Tage und unter Verwendung derselben zwei Wochen. Auch wenn Ihr es nicht für möglich haltet - so ein Infekt klingt ganz gern von selbst wieder ab. Eurem geliebten Fußball-Club könnt Ihr ja auch mit Halswickel und roter Nase vom Sofa aus hinterherjubeln. Wer sich mit gleichgesinnten Leidensgenossen verbünden will, schleppt sich halt trotzdem ins Stadion und hustet auf der Tribüne im Chor. Wo er dann allerdings den Rest kriegen kann. Wenn er das Gegurke da unten auf dem Rasen auch noch live mit ansehen muss. Wegen Eures schlimmen Schnupfens sind wir ja noch bereit, mit Euch mitzuleiden. Bei Euren Ballkaspern hört die Liebe dann aber wirklich auf. Susi & Susi

Update-PS: Lokalpatriotisch wie wir sind, wollen wir unseren HFC ausdrücklich von den "Ballkaspern" ausgenommen wissen. Besonders nach dem heutigen Spiel. Sören Bertram wünschen wir nichts als gute Besserung!    
 

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Also bei der Beschäftigung mit folgendem Thema kann man wirklich schon mal ins Jammern verfallen. Liebe Mitschwestern, das kennen wir doch alle: wenn es...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Sind se nich nett? Da fragen bundesdeutsche Finanzämter doch tatsächlich, wie zufrieden wir Bürgerlein mit  ihrer Arbeit ...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Schon mal umgezogen? Na, dann überlegen wir doch mal, wie lange das her ist. Drei Jahre? Fünf Jahre? Hände hoch, wer nach dieser Zeit immer noch...
Anzeige
Trauerportal