Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Wenn die Romantik Achterbahn fährt >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 14.02.2015 um 20:54:07

Neues von Halles Lästerschwestern: Wenn die Romantik Achterbahn fährt

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Kennet Ihr Bottrop, Zwickau, Gelsenkirchen, Chemnitz und Frankfurt am Main? Ja? Dann seid Ihr Single. Weil: diese fünf Städte will ein Hotelbuchungsportal im Internet in genau dieser Reihenfolge als die unromantischsten Städte Deutschlands ausgemacht haben. Hierher sollen sich - auf der Flucht vor Herzchen, Kerzchen, roten Röschen & Co. - zum Valentinstag alle derzeit unbeweibten bzw. unbemannten Herren und Damen dieser Republik verzogen und sich in Bottrop der Action in Movie-Park und Ski-Halle, in Zwickau Robert Schumann und ollen Autos im kraftfahrzeugtechnischen Museum sowie in Frankfurt in einer der dortigen vielen Keipen dem Eppelwoi hingeben. Letzteres leuchtet uns durchaus ein. Ab einer bestimmten Menge des genossenen hessischen Kultgetränks billigt man sicher auch noch dem kühlsten Glas-Beton-Banken-Turm der bundesdeutschen Finanzmetropole eine romantische Aura zu. Wer in Robert Schumanns Geburtshaus in Zwickau die Romantik nicht zu finden vermag, dem ist eh' nicht mehr zu helfen. Gut, Bottrop kann einem schon ein bissel leid tun. Aber mit ein wenig Mühe lässt sich auch der Achterbahnfahrt oder dem Ausflug auf der Indoor-Ski-Piste was Romantisches abgewinnen. Wer in Chemnitz keine Romantik antrifft, der hat sich noch nie wirklich mit dem in Bronze gegossenen Karl-Marx-Kopf im Chemnitzer Stadtzentrum beschäftigt. Man lasse sich nur mal die Bezeichnung, die die Einheimischen diesem Monument gegeben haben, gaaanz langsam in ursächsischer Dialektfärbung auf der Zunge zergehen: „dor Nischel". Den Gipfel der Romantik erklomm man hier übrigens 2014, als der Nischl - vom Stadtrat abgenickt - kurzerhand ein gigantisches DFB-Trikot über den Sockel gezogen bekam und Marxens Wangen schwarz rot golden geschminkt wurden. Jaha, auch unterm Nischel kann man dem/der Herzallerliebsten die große Liebe schwören. Paris hin oder her. Rote Rosen sind eh überbewertet. Rote Herzchen sowieso. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Schon mal umgezogen? Na, dann überlegen wir doch mal, wie lange das her ist. Drei Jahre? Fünf Jahre? Hände hoch, wer nach dieser Zeit immer noch...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Unser Land