Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Wir fasten, also sind wir! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 20.02.2015 um 12:42:01

Neues von Halles Lästerschwestern: Wir fasten, also sind wir!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Pünktlich zum Ende der Karnevalszeit ist sie wieder ausgebrochen, die Fasten-Epedemie. Allenthalben erklären die Leute, sich eine Zeit lang nicht mehr nur bestimmter Speisen und Getränke zu enthalten, sondern noch allerlei Dinge mehr, die zuvor als schädlich deklariert wurden. Naja, wer angibt, 40 Tage bis Ostern ohne Smartphone auskommen zu wollen, der muss entweder Rentner, Brieftaubenexperte oder solch' eine prominente Größe sein, dass er auch für alle digital-kommunikativen Notwendigkeiten einen Assistenten beschäftigt. 40 Tage bis Ostern nicht fern gucken - das können nur von der GEZ geschmierte Leute sein. Denn die darf ja auch ohne Inanspruchnahme des Anschlusses munter weiter Gebühren eintreiben. Die Idee, in der Fastenzeit auf Wiederholungen zu setzen, ist den Sendern sicher längst gekommen - merkt ja eh keiner bei der vielen Fernseh-Enthalterei. Höher liegen die Hürden schon bei denen, die 40 Tage lang auf Schimpfwörter verzichten wollen. Das Leben liefert ja trotzdem weiter ununterbrochen Anlässe zum Fluchen. Uns ist jedenfalls noch nicht zu Ohren gekommen, dass sich Politessen vorgenommen haben, 40 Tage auf's Knöllchenverteilen zu verzichten. Das würde ja schließlich voraussetzen, sie hätten die Schädlichkeit des Knöllchenverteilens erkannt. Der robusten deutschen Bürokratie samt ihrer Formulare und Regelungswut ist mit dem Fasten-Gedanken bislang auch nicht beizukommen. Es hat sich noch keiner gefunden. der ein behördliches Verfahren zu entwickeln vermochte, mit dem gesetzeskonform beantragt werden kann, am Fastengedanken teilhaben zu wollen. Unter Einbehaltung aller zu wahrenden Fristen und Anhörung jeglicher betroffener Bevölkerungs- und Tiergruppen. Wer dem Himmel beizubringen vermag, dass 40 Tage Enthaltsamkeit von schlechtem Wetter seeeehr belebend wären, kriegt den Enthaltsamkeits-Nobelpreis. Wir träumen derweil von 40 Tagen, in denen von A wie Auto bis Z wie Zitruspresse ausnahmsweise mal kein technisches Gerät seinen Geist aufgibt. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Sag Ja!