Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Moneten von Bord! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 06.03.2015 um 13:11:24

Neues von Halles Lästerschwestern: Moneten von Bord!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Noch so ein Ding, dass Fortschrittsgläubige aufgrund moderner, digitaler Bezahlsysteme in die Das-hat-sich-längst-überholt-Tonne gekloppt haben wollen: das gute alte Portemonnaie. Wir sollen doch bitte Portmonee schreiben, meinen die Damen und Herren des Typus Ich-weiß-es-noch-besser? Diese regelkonforme, integrierte Schreibweise will uns aber einfach nicht aus der Tastatur kommen. Nee, nicht, weil wir von gestern sind, sondern weil in unseren Breiten eben kaum einer so schön elegant Portmonee ausspricht. Sondern so: Bordmonäj. Oder so ähnlich. Da integrieren wir dann doch lieber die traditionelle französische Schreibweise in unsere Lästerei. Irgendwoher muss das bisschen schmückende Eleganz in unserer Schreiberei kommen. Wir sind ja keine Mundartdichterinnen. Also das Portemonnaie. Was deutsche Männlein und Weiblein darin so alles mit sich tragen, hat eine Kreditkartenfirma genauer interessiert. Da haben auch wir die Nachtigallen sofort trapsen gehört, aber neben - im Schnitt - lediglich 1,72 dieser Plastikkarten befinden sich laut Umfrageergebnis meist weniger als 50 Euro Bargeld drin (etwa zehn in Münzen, Rest in Scheinen), der Personalausweis, der Führerschein und jede Menge Mitglieds- und Bonuskarten. Ja, auch Briefmarken. Und Glücksbringer. Sowie .... Passwörter! Gleich neben dem Foto der Lieben und dem Organspendepass. Siehste NSA, könntet ihr euch das ganze teure und aufwändige Abgehorche und Ausgespähe schlichtweg sparen, wenn der aufschreibversessene Deutsche den Schlüssel zu seinen intimsten Daten zusammen mit der Punktesammelkarte fast frei Haus liefert. In einem Leder- oder auch Kunstleder-Etui. In schwarz oder braun. In der Hand-, Jacken- oder Hosentasche steckend. Gut, dass mit dem Passwort in der Geldbörse haben wir gaaanz früher auch mal versucht. Aber dann haben wir vergessen, dass der Zettel in der Geldbörse steckt. Haben wir halt ein neues Passwort angefordert. Und das lautet? Genau, Bordmonnäj. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Unser Land