Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Jedermanns Besitztum >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 27.03.2015 um 18:48:19

Neues von Halles Lästerschwestern: Jedermanns Besitztum

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Wenn man in Halle mit einem „Meinor" oder „Meine" angesprochen wird, kann man gewiss sein, dass man damit in die Gemeinschaft desjenigen aufgenommen werden soll (wenn man es nicht schon ist), der so anheimelnd Dialekt gesprochen hat. Aber auch sonst verwenden wir gern dieses besitzanzeigende Fürwort. Wir berichten Vertrauten darüber, was „mein" Hausarzt wieder mal für neue Tabletten verschrieben hat und ob die geholfen haben oder nicht. Die meisten reden auch immer noch gern von „meiner Frisöse/meinem Friseur" und „meinem Optiker". Dass sich an „meine Frau" oder „meinen Mann" kein(e) andere(r) ranzumachen hat, dürfte jedem klar sein. Auch wenn das für so manche(n) vielleicht einen Grund, aber kein Hindernis darstellt. Von „meinem Bäcker" können immer weniger Leute sprechen, seitdem die frühaufstehenden Teighandwerker gegen die Billigkonkurrenz von Ketten und Backstationen kaum noch einen Stich sehen. „Mein Schuster" hat auch so gut wie ausgedient, seitdem Schuhe reparieren lassen unmodern geworden ist. Dafür nehmen wir andere Berufsgruppen und Dienstleister in unseren Vertrautenkreis auf. „Mein Bioladen" ist genauso hip wie „mein Yoga-Lehrer" oder „mein Fitness-Coach". Je nach dem, was er leistet, betonen wir das „mein" vor dem Steuerberater entweder bedrohlich oder herzlich. Und wenn wir von „meinem" Vermieter sprechen, dann bedeutet das nicht selten nichts Erfreuliches. Mit „meinem An-walt" kann man schon mal ein wenig drohen. Und mit dem Autohausbesitzer, über den wir immer von „meiner (Auto)Werkstatt" sprechen, verbindet uns eine freiwillige Blech-Beziehung. Eigentlich könnte auch jeder über „meinen Schuhladen" Auskunft geben - die Dichte selbiger Verkaufseinrichtungen gibt das durchaus her. Nur von „meinem" Einwohnermelde-, Ordnungs- oder Schulamt spricht keiner. Nicht mal von „meinem Standesamt". Bundesverdienstkreuz für denjenigen, der hier mal einen Kuschelfaktor hineinbekommt. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Also bei der Beschäftigung mit folgendem Thema kann man wirklich schon mal ins Jammern verfallen. Liebe Mitschwestern, das kennen wir doch alle: wenn es...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Sind se nich nett? Da fragen bundesdeutsche Finanzämter doch tatsächlich, wie zufrieden wir Bürgerlein mit  ihrer Arbeit ...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Schon mal umgezogen? Na, dann überlegen wir doch mal, wie lange das her ist. Drei Jahre? Fünf Jahre? Hände hoch, wer nach dieser Zeit immer noch...
Anzeige
Trauerportal