Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Rau ist die Faser, seeeeehr rau.... >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 30.04.2015 um 17:30:10

Neues von Halles Lästerschwestern: Rau ist die Faser, seeeeehr rau....

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Preisfrage: Hat es die Gesellschaft für Konsumforschung geschafft herauszufinden, wie das typisch deutsche Wohnzimmer aussieht? Antwort: jein. Ja sagen nach einer entsprechenden Studie alle, die in deutschen Landen ein Dach über dem Kopf haben, zu Couch und Fernseher in der guten Stube. Darüber hinaus machte sich dann aber doch zumindest eine Unterscheidung in drei Wohntypen notwendig. Demnach ist man „jung-pragmatisch", wenn im Wohnzimmer weiße Raufasertapete an den Wänden klebt, die Türen weiß lackiert sind und die Wohnlandschaft in dezentem grau gehalten ist. Braunes Stofsofa mit passenden Sesseln, Teppichboden und Strukturtapete in Beige teilt die Bewohner der Gruppe „älter-traditionell" zu. Wer sich bis jetzt noch nicht wiedergefunden hat, der kann sich zu den Glücklichen zählen, die unter „gehoben-stilvoll" firmieren dürfen. Die haben meist ein eigenes Haus, ihr kombiniertes Wohn- und Esszimmer ist mindestens 30 Quadratmeter groß und man hat mindestens 3 000 Netto im Monat zur Verfügung. Na prima, das ist ja wie früher mit der Brille. Da hat man am Kassengestell auch immer gleich gesehen, wer nicht flüssig genug für ein schickeres Modell war. Gut, es soll auch ein paar Geizige gegeben haben, die trotz ausreichenden Penunzen nur das zuzahlungsfreie Nasenfahrrad trugen. Man sieht ja schließlich durch die Gläser und nicht durchs Gestell. Ach ja, die einst so typische Schrankwand wird von den Wohnzimmer-Deutschen immer weniger geschätzt. Scheint noch nicht in allen deutschen Möbelhäusern angekommen zu sein, diese durchaus zu begrüßende Trendwende. Und was tut man nun so in deutschen Wohnstuben? Beisammensitzen, miteinander reden, telefonieren, spielen, fernsehen oder im Netz surfen. Ah ja. Das mit dem Miteinander-Reden scheint unseren Beobachtungen nach öfter mal in die Küche ausgelagert zu werden - dann nennt man das aber besser Ehekrach. Und nein, wir verraten die Farbe unserer Sofas an dieser Stelle nicht! Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Sag Ja!