Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Unverwechselbare Einzelstücke? >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 10.07.2015 um 18:55:41

Neues von Halles Lästerschwestern: Unverwechselbare Einzelstücke?

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Mit der Philosophie, so zu tun, als ob, kommt man heute schon sehr weit. Beispiel Kleidung: in ist, wenn sie aussieht wie von anno dunnemals. Wir sagen nur „vintage" und schon wissen alle, die mit der Zeit gehen, dass man den Kleidungs-Trend, gebraucht auszusehen und scheinbar aus vergangenen Zeiten zu stammen, verinnerlicht hat. Gleiches gilt für Möbel, die man sich in die vier Wände stellt. Die sehen auch hübsch antik und gebraucht aus, aber ihren Shabby Chic verdanken sie in Wahrheit billigsten Hölzern, viel Lack, Klebstoff, Farbe und Schmirgelpapier. Bei der Gebäudehülle kann man allerdings viel schwerer so tun, als ob. Da muss man schon ein tatsächlich altes Haus nehmen, wenn es Flair von früher versprühen soll. Von richtig früher, denn wenn die gute alte DDR-Platte antik und gebraucht aussieht, dann ist sie das auch und zu keinerlei Wohnen mehr zu gebrauchen. Mit ihr kann man noch zweierlei machen: abreißen oder so sanieren, dass sie mit modernstem Chic daherkommt. Wenn wir es gewieft anstellen und die Hinter-die-Fassaden-Seher nicht allzu dicht an uns heranlassen, erzeugen wir mit falschen Perlen um den Hals, der geschickt nachgemachten Schweizer Uhr am Handgelenk, der gefakten Luxus-Handtasche und dem Billig-Duft in der Luxus-Verpackung auch einen halbwegs praktikablen High-Society-Eindruck. Bei der Automarke müssen wir uns dann schon richtig anstrengen. Schlitten borgen aus dem Bekannten- und Freundes- oder Familienkreis und gut dosiert einsetzen, heißt hier die Devise. Unkrautartig vermehrt hat sich nach unseren Erfahrungen übigens die Sorte Mensch, die stets nur so tut, als wäre sie nett und freundlich. Scheidungs- und andere Anwälte leben gut davon, solche Paarungen wieder zu entzweien, wenn der Als-Obber dann doch mal sein wahres Gesicht gezeigt hat. Als-ob-Doktortitel-Träger haben es inzwischen schwer im digitalen Zeitalter. Muss man eben erst mal schaffen, durch die Maschen der Netzkontrolleure zu schlüpfen. Auf eines aber ist Verlass. Lästerschwestern sind wir tatsächlich. Das können wir nicht spielen. Ehrlich! Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Trauerportal