Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Aufplustern für einen Tag >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 08.09.2015 um 15:28:07

Neues von Halles Lästerschwestern: Aufplustern für einen Tag

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallescshes Fotoatelier
Was machen beruflich Gestresste mit bzw. in ihrer Mittagspause? Sie trinken einen Kaffe. To go. Oder sie nehmen einen Snack zu sich. To go natürlich. Auch den entspannenden Yoga-Kurs gibt es inzwischen in verknappter Mittagspausen-Variante - wenn auch nicht im wörtlichen Sinne to go, denn vor einem auf der Straße herlaufen und vorturnen ist der Yoga-Lehrerin dann doch irgendwie zu blöd. Aber bei ihr auf die Schnelle mal ein bisschen den Sonnengruß machen oder auch den Krieger, wenn man in der Pause nicht so allein entspannen will, das ist heutzutage alles drin. Auf die Schnelle geht heutzutage noch viel mehr. In Berlin kann frau sich jetzt den perfekten Busen für einen Tag und eine Nacht spritzen lassen. Bis zu drei Körbchengrößen mehr sind drin. Ganz auf und für die Schnelle, denn nach 24 Stunden ist der mit Salzlösung gepimpte Busen wieder dahin. Sanfte Schönheitstherapie nennt sich so was, quasi ein ansehnliches Dekolletè to go, das auf dem Oktoberfest prima zur Schau gestellt werden kann. Bisher musste sich eine gewisse Sorte Herr der Schöpfung die Brüderle-Phantasie dort ja quasi herbeitrinken, wenn bei der Dame des Herzens nicht ganz so viel aus  der Dirndl-Bluse blitzte, wie Mann es mochte. Unter uns, liebe Damen: nicht wenige haben dort ihren persönlichen Zufriedenheitsgrad in der Regel mit dem Herbeitrinken meist mehr als erreicht - bei denen wären darüber hinausgehende Investitionen echt rausgeschmissenes Geld! Nun  also Big-Busen in Berlin to go und weil der Schönheitschirurg, der das dort anbietet, so toll ist, rechnet er die 1 000 Euro, die das Instant-Aufpusten mit Salzlösung kostet, vollständig auf die OP-Kosten an, wenn sich die Busen-Inhaberin danach für eine dauerhafte Vergrößerung entscheidet. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt, wenn er sich bei diesem Thema an den immer noch nicht ganz schlechten Uraltwitz erinnert, der da auf die Frage „Wie kannst Du Dein Gehirn auf die Größe einer Erbse bringen?" die Antwort gibt: „Mit Aufpusten." Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Eine Ära geht zu Ende. Jawohl, unter diesem großartigen Begriff machen wir es nicht. Denn dies hier wird definitiv die letzte der Kolumnen von Halles...
Anzeige
Globus Halle
Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat! Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat!   Ach woher denn, es geht uns - ehrlich, wir schwör’n!- nicht im Geringsten auf unsere sensiblen Nerven, wenn auch der Eintausendunderste noch...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Es wird wohl seinen  Grund haben, dass die  Redewendung „Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu“ nirgendwo mit einer Person...
Anzeige
Saalekids