Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Schneiders Gastrollen >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 06.11.2015 um 19:31:17

Neues von Halles Lästerschwestern: Schneiders Gastrollen

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Ihr Name ist Hase? Sie wissen von nichts? Dann reihen Sie sich vielleicht auch ein in die sechs Prozent jener Deutschen, die im Hotel gern unter falschem Namen einchecken (zum Vergleich: bei den Indern sollen das satte 40 Prozent tun). Statt Hase schreiben die Namensverschleierer aber am liebsten Schneider in die dafür vorgesehene Spalte des Anmeldebogens. Oder auch Müller, Schmidt und Schulz. Meier scheint laut dem Hotelbuchungsportal, das sich der Decknamerei im Herbergswesen angenommen hat, nicht mehr so angesagt zu sein. Vielleicht gehören Meiers ja nur zu denen, denen Schwindeln zu schwer fällt. Vermutlich übernachten sie aber bloß nicht gern in Hotels. Als Grund für die Heimlichtuerei gaben die meisten an, dass sie das tun, weil dabei eine heimliche Affäre im Spiel ist. Einigen wenigen macht es einfach nur Spaß und wiederum andere fühlen sich damit den Prominenten dieser Welt, die damit inkognito bleiben wollen, ein ganzes Stück näher. Dann gibt's noch die, die sich nicht der Mühe unterziehen wollen, ihren eigenen Namen zu buchstabieren. Nee, dann doch besser die heimliche Romanze, Herr Schneider. Das isser nämlich, der Gast, bei dem die Empfangsleute hinterm Tresen genauer hingucken sollten: Schneider, männlich, zwischen 30 und 49. Na, da ist Mann aber fein raus, wenn er das halbe Jahrhundert schon vollgemacht hat. Da darf er heimliche Affären haben, so viel er will, wer nicht mehr zur werberelavanten Zielgruppe gehört, dem werden nicht nur Hotelzimmer, sondern auch Treppenlifte und Inkontinenzartikel nur noch gegen Klarnamen angeboten. Älter werden ist schließlich nichts für Feiglinge, dazu muss man stehen wie ein Mann. Sonst zuckt man nach dem Anklopfen an der Hotelzimmertür und der Einladung „Herein, wenn's kein Schneider ist" noch zu auffällig zusammen, weil einem kein originellerer Deckname eingefallen ist. Mustermann oder so. Das passt dann schon - wenn die heimliche Romanze mit Vornamen Erika heißt. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Unser Land