Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Warum der Fön ausgedient hat... >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 24.12.2015 um 13:09:00

Neues von Halles Lästerschwestern: Warum der Fön ausgedient hat...

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Die Menschheit kann nicht genug gewarnt werden. Die Unglücksquellen sind im digitalen Zeitalter nur andere, verschwunden oder wenigstens verringert haben sie sich nicht. Ja, Ihr Selfie-Jünger, Euer Tick ist eben nicht nur oft nervig, sondern auch gefährlich. Immerhin haben im vergangenen Jahr zwölf von Euch ihr Leben lassen müssen. Wie zuletzt der 66-jährige Japaner, der vor dem Tadsch Mahal in Indien die Treppe herabstürzte. Von Bergen stürzen sie ab, von Zügen wurden sie erfasst und derlei andere tödliche Unachtsamkeiten mehr beim Eitelkeitsknips mit sich selbst vor spektakulärer Kulisse. Da kommen nicht mal mehr die gefürchteten Haie mit, die furchtlosen Meeresschwimmern nach den Gliedmaßen und dem Leben trachten. Zwölf Selfie-Todesopfern stehen 2015 „nur" acht durch Hai-Angriffe gegenüber. Und damit ist das tödliche Potential der Selfie-Methode noch lange nicht ausgeschöpft. Man braucht doch nicht mehr den eingeschalteten Fön nehmen, der gemeinsam mit dem ehemals lieben Menschen, den man nun auf elegante Art und Weise loswerden möchte, ins Badewasser fallen muss. Einfach den/die Betreffende in der vollen Wanne zum Selfie animieren und dann das am Ladekabl hängende, nicht wasserfeste Teil - irgendwie - ins Wasser gelangen lassen. Jede Frau hat schließlich schon mal gemütlich in der vollen Schaumbadwanne mit irgendwem telefoniert oder mit dem Smartphone sonstwie mit sonstwem kommuniziert. Der Krimi über den Selfie-Serienmörder muss unseres Wissens auch erst noch geschrieben und danach kassenfüllend verfilmt werden. Mit der Selfie-Mode hat sich eben nicht nur für die potentiellen Todbringer, sonder auch für die derzeit außerordentlich erfolgreiche Krimiindustrie ein ganz neues Feld aufgetan. Und nächste Woche widmen wir uns dem nächsten Gefahrenfeld: der Küche im Privathaushalt. Dort gibt es ja auch viele wunderbare Arten, zu Tode kommen zu können. Auch wenn die dort Agierenden gar nicht kochen können. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Eine Ära geht zu Ende. Jawohl, unter diesem großartigen Begriff machen wir es nicht. Denn dies hier wird definitiv die letzte der Kolumnen von Halles...
Anzeige
Globus Halle
Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat! Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat!   Ach woher denn, es geht uns - ehrlich, wir schwör’n!- nicht im Geringsten auf unsere sensiblen Nerven, wenn auch der Eintausendunderste noch...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Es wird wohl seinen  Grund haben, dass die  Redewendung „Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu“ nirgendwo mit einer Person...
Anzeige
Saalekids