Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Fastet Euch ein Herz! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 12.02.2016 um 17:19:01

Neues von Halles Lästerschwestern: Fastet Euch ein Herz!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Fast wären wir pünktlich gewesen. Wenn da nicht wieder diese elend lange Rotphase an der A....ampel gewesen wäre. Fast hätten wir unser Tagesziel - die komplette Erledigung der To-do-Liste - erfüllt, wenn nicht dieser eine dringende Telefonanruf da-zwischen gekommen wäre. Fast gewonnen ist trotzdem verloren, auch wenn man sich damit die Niederlage nachträglich schön reden kann. Selbst wenn uns gleich jeder Etymologe (Wortherkunftsforscher) in die Parade fahren wird - wir finden, es kommt nicht von ungefähr, dass das Adverb fast und das Verb fasten sich (fast) bis auf die Endung gleichen. Schließlich bilden sich ja auch (fast) alle, die in der 40-tägigen Fastenzeit bis Ostersamstag auf Rauchen, Fernsehen, Alkoholtrinken, Ro-tes-Fleisch-Essen, Süßigkeiten oder Aufs-Smartphone-Schauen verzichten, ein, zur besseren Hälfte der Menschheit zu gehören. Ganz ehrlich, lezteres kann man doch ohnehin nur Leuten über 80 abnehmen, die es nicht mehr gewagt haben, überhaupt auf den digitalen Zug aufzuspringen. Ist Ihnen das auch schon mal aufgefallen? Die Lobby der Produzenten der sündigen Sachen hält sich in der Fastenzeit erstaunlich vornehm zurück. Weil sie genau wissen, dass die Mehrheit der ehrbaren Verzichter ab Ostersonntag die versäumten Genüsse mit dann doppeltem Zuschlagen kompensieren wird. Nun verzichten ja viele in der Fastenzeit auch deshalb auf irgendetwas, weil sie meinen, nur so könne man das Gut, auf das man verzichtet, richtig schätzen. Weil man dann aus eigener Erfahrung wisse, wie sich das anfühlt, es mal nicht gehabt zu haben. Nun ja, zumindest beim Rauchen besteht doch der eigentlich Genuss darin, dass man es eben nicht tut. Was jetzt nicht unbedingt heißen soll, dass Nichtraucher es bis Ostern am besten mit Fasten-Qualmen versuchen sollten. Allen, die mit Fasten so gar nix am Hut haben, aber trotzdem zu den Guten gehören wollen, legen wir folgende philosophische Spitzfindigkeit ans Herz: Ihr verzichtet doch auch. Aufs Verzichten. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Unser Land