Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Schimpft für die Bande! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 07.03.2016 um 17:39:39

Neues von Halles Lästerschwestern: Schimpft für die Bande!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Keine Frage, natürlich hattet Ihr eine gute Kinderstube. Ihr schimpft nicht einfach so im Büro herum, wenn mal wieder nix so läuft, wie es sollte. Das Sch-Wort sagt Ihr nie (laut), schon gar nicht das englische F-Wort. Auch daheim lächelt Ihr alles weg, was Euch einen Laut des Fluches entlocken könnte. Ihr seid nicht so doof, Euch von den dämlichen Gewohnheiten der anderen Familienmitglieder auch nur im Geringsten provozieren zu lassen. Alles nettestens bei Euch, wirklich! Dabei müsstet Ihr Euch das mit dem Fluchverbot vielleicht noch mal gründlich überlegen. Es soll nämlich, so meldeten sich jüngst Donnerwetter-Experten zu Wort, gesünder und gut fürs Team sein, am Arbeitsplatz den Stress ab und an fluchenderweise abzubauen. Weil es nun mal echt zum Mäusemelken ist, wenn frühmorgens der blöde Parkplatz belegt ist. Zu recht wird der dämliche Firmen-PC lautstark verdammt, wenn er nicht hochfährt, ganz zu schweigen von dem doofen Programm, das sich wieder mal aufgehangen hat. Immer raus mit der Schimpfwortkanonade, denn selbst Chirurgen entfleucht im OP im Schnitt alle 51,4 Minuten (in Stoßzeiten erhöht sich deren Schimpfwort-Frequenz auf 29 Minuten) ein Kraftausdruck, wie eine Studie im British Medical belegt. Die liebe Natur wird schon gewusst haben, warum sie Menschenhirne beauftragt hat, Kraftausdrücke im limbischen System zu speichern. Da wo auch die Emotionen ihren Sitz haben. Deshalb können auch noch Alzheimerpatienten und Demenzkranke ordentlich vom Leder ziehen, selbst wenn sie sonst schon alles vergessen haben. Späte Reahibilitierung für Klaus Kinski. Dessen legendäre Tobsuchtsanfälle am Set - nix weiter als liebevolle Besorgnis um den Teamgeist. Sicher hat er damit oft bloß jemanden zum Mitfluchen animieren und damit von dessen Schmerzen ablenken wollen, denn beim Schimpfen werden schmerzlindernde Endorphine ausgeschüttet. Also los, brüllt mal wieder ordentlich herum! Das werdet Ihr - Kruzitürken nocheins! - doch noch irgendwie hinbekommen! Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Eine Ära geht zu Ende. Jawohl, unter diesem großartigen Begriff machen wir es nicht. Denn dies hier wird definitiv die letzte der Kolumnen von Halles...
Anzeige
Globus Halle
Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat! Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat!   Ach woher denn, es geht uns - ehrlich, wir schwör’n!- nicht im Geringsten auf unsere sensiblen Nerven, wenn auch der Eintausendunderste noch...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Es wird wohl seinen  Grund haben, dass die  Redewendung „Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu“ nirgendwo mit einer Person...
Anzeige
Saalekids