Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Schürzenfest und Jackenstyle >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 08.04.2016 um 20:10:18

Neues von Halles Lästerschwestern: Schürzenfest und Jackenstyle

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Wenn etwas den Anschein des Praktischen hat, können viele Menschen einfach  nicht dran vorbei. Ob es das an die Kopfstütze der Vordersitze im Auto montierbare Bügelgestell für das faltenfreie Transportieren von Hemd, Jacket oder Mantel ist, ob es sich um die jeweils passenden Treter fürs Wandern, Auf-dem-Roten-Teppich-Stolzieren oder das Business-Outfit handelt oder um die Outdoorjacke, die man, wie der Name schon sagt, anzieht, wenn man vor die Türe geht. Wind- und wetterfest zu jeder Zeit, auch bei schönstem Sonnenschein. So manche Madame der sehr reifen Generation trauert indes auch dem Schürzenzeitalter nach, in dem so ziemlich jede Hausfrau, die auf sich hielt, daheim aus dem vorgebundenen Stück Stoff erst vor dem Schlafengehen wieder rauskam, weil es dann erst kleidungstechnisch nichts mehr gab, was man vor Flecken und Co. schützen musste. Starke Charaktere schürzeln bis heute und bringen das Kunststück fertig, auch dieses praktische Kleidungsstück gestärkt und gebügelt von jeglicher Verschmutzung frei zu halten. Was die Schürzenkultur für die Damen, scheint die beige Bundjacke für die Herren der reiferen Jahrgänge zu sein. Über deren Praktikabilität ließe sich allerdings schon streiten. Wer aber zu den Anhängern des Doppelpacks Tennissocken in Sandalen gehört, den ordnen wir nicht in die Kategorie „praktisch veranlagt" ein, sondern stecken ihn in die Schublade „In Stilfragen sind bei dem Hopfen und Malz verloren". Dann wäre da noch das Utensil Herrenhandtasche. Der kann man das Praktische irgendwie nicht absprechen. Denn ob Schlüssel(bund), Portemonnaie und Kamm die Hosen- und Jacket-Taschen ausbeulen oder gebündelt in Leder am Handgelenk baumeln, ist eben schon ein praktikabler Unterschied. Trotzdem hält laut Umfrage die Mehrheit der Deutschen dieses Utensil für eher lächerlich. Weshalb knapp 90 Prozent der Männer so ein Ding gar nicht erst besitzen. Gut so.!Dann können die Herren der Schöpfung das Budget dafür auch noch in unsere jeweils aktuell zu erwerbende nDamenhandtaschen investieren. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Trauerportal