Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Wenn Bechdel Bände spricht ... >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 30.05.2014 um 19:10:47

Neues von Halles Lästerschwestern: Wenn Bechdel Bände spricht ...

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Kinder, nichts geht über den Bechdel-Test. Den gibt's schon seit 1985. Damals erklärte eine weibliche Comic-Figur, gezeichnet von Alison Bechdel, nach welchen Kriterium sie einen Film für anschauungswürdig hält. Es müssten darin mindestens zwei Frauen vorkommen, die miteinander sprechen und zwar über etwas anderes als einen Mann. Eine nicht unerhebliche Anzahl der vor allem in Hollywood gedrehten Streifen fällt danach auch heute immer durch. Nun hat ein Professor der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich nicht nur die heutigen Filme mittels eines Algorthmus' gebechdelt, sondern auch Dialoge beim Kurznachrichtendienst Twitter. Ergebnis: Männer reden dort viel seltener über Frauen, als Frauen über sie. Ausgenommen: Studenten. Deren Gespräche seien recht ausgewogen in Bezug auf die Erwähnung des jeweils anderen Geschlechts. Den Facebook-Austausch zu bechdeln - auf die Idee ist noch keiner gekommen. Naja, wäre wohl zu viel Aufwand, wenn man Katzen-, sonstigen Niedlichkeits-und Speisen-Content rausrechnen müsste ... Bechdeln wir mal woanders weiter. Am Arbeitsplatz zum Beispiel. Da stellen das tägliche Kantinenessen, die Sorgen mit den lieben Kleinen und/oder den Haus- und Lieblingstieren sowie die nächste Urlaubsfahrt alles andere in den Schatten. Ausnahme: die Lehrlinge. Was kommt heraus, wenn man Gespräche hinterm Steuer zwischen Fahrer und Beifahrer bechdelt? Eine Scheidungsempfehlung, wenn es sich um langjährige Ehegatten handelt. Nicht viel, wenn zwei Herren der Schöpfung die ganze Fahrt über nicht miteinander reden. Zwei Damen müssten sich redetechnisch dem Weg widmen, den das Navi weist. Kommen sie nicht dort raus, wo sie wollten, müssen sie auf die Technik schimpfen. Reden zwei Konzernbosse miteinander, ziehen sie Strippen. Bei der unter ihnen nicht sonderlich ausgeprägten Damendichte also über Männer. Wo bleibt da eigentlich der Fußball? Der kommt. Sicher. Sehr bald. Und zwar in ausnahmslos allen Gesprächen. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Sag Ja!