Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Alles hat seine Zeit >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 02.10.2014 um 19:36:35

Neues von Halles Lästerschwestern: Alles hat seine Zeit

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Seid Ihr Eurer Zeit voraus? Dann seid Ihr wahrscheinlich nicht nur am Sonntag, wo das auch bei uns Deutschen ausdrücklich erlaubt ist, erst dann aus den Federn gehüpft, als Ihr wirklich ausgeschlafen hattet. Jedenfalls nicht, als um halb fünf, halb sechs oder halb sieben der Wecker klingelte. Denn chronobiologisch - und das ist, davon sind wir Nachteulen hundertprozentig überzeugt, der Trend der Zukunft - macht nicht nur das extrem frühe Aufstehen nicht viel menschlichen Sinn, sondern auch das den ganzen lieben langen Tag andauernde Arbeiten nicht. Wissenschaftler haben das schon längst herausgefunden, dass nach drei bis vier Stunden Arbeit täglich - wie einst bei den Jägern und Sammlern - Schluss sein sollte. Gut, ganz eifrigen seien auch sechs gestattet, aber dann sollte den Rest des Tages nur noch Essen, Siesta und Sport angesagt sein. Wer will, kann zwischen 15 und 16 Uhr noch einen produktiven Höhepunkt einlegen. Aber abends um acht noch Licht im Büro? Da lachen sich die Orang Utans auf Borneo und die Lemuren auf Madagaskar, von denen man sich in Legenden erzählt, dass sie sprechen könnten, es aber in weiser Voraussicht vor der Menschheit verbergen (weil sie sonst arbeiten müssten), ins Fäustchen. Eigene Immobilie(n), repräsentative(r) Wagen, um die Welt jetten, geldintensive Hobbys - das wär' dann sicher nicht mehr für jeden drin. Aber würde es denn überhaupt fehlen - wenn's der relaxte Nachbar nebenan genauso wenig hätte wie man selbst? Ökonomen und die vielen pflichterfüllten Frühaufsteher kommen uns jetzt wahrscheinlich gleich mit Theorien und Berechnungen, warum wir mit unserer schönen Chronobiologie nicht mal 'ne Milchmädchenrechnung zu diesem Thema zu einem ordentlichen Ergebnis bringen könnten. Aber das ficht uns nicht an. Die frühen Vögel dürfen von uns aus gerne weiter ihre Würmer fangen. Wir besuchen jetzt die Orang Utans. Vielleicht reden sie ja doch mal. Mit uns. Und zwar darüber, wie man am allerbesten den lieben Gott einen guten Mann sein lässt. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Eine Ära geht zu Ende. Jawohl, unter diesem großartigen Begriff machen wir es nicht. Denn dies hier wird definitiv die letzte der Kolumnen von Halles...
Anzeige
Globus Halle
Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat! Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat!   Ach woher denn, es geht uns - ehrlich, wir schwör’n!- nicht im Geringsten auf unsere sensiblen Nerven, wenn auch der Eintausendunderste noch...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Es wird wohl seinen  Grund haben, dass die  Redewendung „Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu“ nirgendwo mit einer Person...
Anzeige
Saalekids