Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Fahrspaß im Doppelpack >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 13.03.2015 um 14:19:48

Neues von Halles Lästerschwestern: Fahrspaß im Doppelpack

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Auf die Frage „Fahr'n wir zusammen?" bekam man in den 1970-er, 80-er Jahren gerne mal die Antwort „Nee, ich bin schon zusammengefahren, als ich Dich gesehen habe!" Heutzutage lädt man sich damit wen in seine Blechkutsche ein? Genau, einen Beifahrer. Sagen Sie jetzt bloß nichts - der Typus Mensch mit der Denke „Frau am Steuer - Ungeheuer" ist entgegen aller evolutionären Regeln noch nicht ausgestorben. Im Gegenteil: er behält seine Grundüberzeugung bis heute nicht für sich. Wo die schon wieder lang fährt, ist noch eine der schmeichelhafteren Bewertungen ihrer Fahrkünste. Gerne bellt er mitten auf der unübersichtlichsten Kreuzung auch ein lautes „Vorsicht!" in den Innenraum der Limousine. Wer da nicht das Lenkrad verreißt, muss den Typen neben sich sehr gut kennen und hat die Fähigkeit entwickelt, seine fürsorglichen Fahrtipps als immerwährendes Grundrauschen an den Gehörknöchelchen vorbeifließen zu lassen. Klar meint er's nur gut, wenn er unermüdlich darauf hinweist, in welche Spur sie zu wechseln hat. Richtig nett ist auch der Typ Beifahrer, der das Fremdwort Sicherheitsabstand immerzu mit einem „Schließ auf!" bekämpft. Leider gibt ihm die Praxis zu oft recht - es findet sich fast immer jemand, der sich vor dir noch reinquetscht. Nun ist es ja auch wirklich eine Qual, wenn man als Beifahrer die Kontrolle abgeben muss. Derart ausgeliefert zu sein - echt die Hölle! Schmerzhafte Verspannungszustände sollten demnach als Beifahrersyndrom einen Diagnoseschlüssel für den gelben Krankenschein bekommen. Dabei darf sich keiner davon täuschen lassen, wenn der Beifahrer die Fahrerin unablässig zutextet. Der übertüncht mit der Quasselei bloß seine Angst, der Person hinterm Lenkrad ausgeliefert zu sein. Wie also sollte das oberste Lernziel für nicht allein reisende Wagen-Lenkerinnen lauten? Kurz nach Fahrtbeginn ein vertrautes Schnarchen neben sich zu hören. Denn nur so kann friedliche Koexistenz zwischen Fahrerin und Beifahrer wirklich funktionieren. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Also bei der Beschäftigung mit folgendem Thema kann man wirklich schon mal ins Jammern verfallen. Liebe Mitschwestern, das kennen wir doch alle: wenn es...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Sind se nich nett? Da fragen bundesdeutsche Finanzämter doch tatsächlich, wie zufrieden wir Bürgerlein mit  ihrer Arbeit ...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Schon mal umgezogen? Na, dann überlegen wir doch mal, wie lange das her ist. Drei Jahre? Fünf Jahre? Hände hoch, wer nach dieser Zeit immer noch...
Anzeige
Sag Ja!