Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Grüne Stern(chen)stunde >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 23.11.2015 um 19:43:38

Neues von Halles Lästerschwestern: Grüne Stern(chen)stunde

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Ist es nicht köstlich? Da bewerfen sich Top-Journalisten - also Chefredakteure eines namhaften Blattes und ein ebensolcher Autor - gegenseitig in aller Öffentlichkeit mit Schimpfwörtern. Unter „durchgeknallt" und „A...loch" machen es beide Seiten nicht (hinterher will zumindest der Autor die beiden Wörter doch nicht mehr in den Mund genommen haben). Das Amüsement darüber, dass sich auch solche Leute manchmal wie Otto Normalverbraucher gegenseitig auf diese Art und Weise eines überbraten, bleibt einem allerdings im Halse stecken. Weil dieser Zoff im Zusammenhang mit den schlimmen Terror-Ereignissen in Paris steht. Des Autors Posting im sozialen Netzwerk rutschte verdächtig nahe an den rechten Rand, da ist dem Chef nur noch der „durchgeknallt"-Kommentar eingefallen. Die Nerven liegen also auch bei denen blank, deren Profession es ist, mit solchen Ereignissen professionell umzugehen. Die Anwälte sind's zufrieden, denn die bekommen jetzt Arbeit. Da kann man sich doch glatt über die Grünen freuen, die justament gerade in Halle ihre Bundesdelegiertenkonferenz abhalten. Die beschäftigen sich nämlich ausführlichst mit dem hübschen Thema Sternchen. Nee, nicht mit jenen, die mal richtige Stars werden wollen, sondern mit dem Sternchen-Symbol als sprachliches Hilfsmittel, mit dem die verschiedenden Geschlechter und Identitäten in ein Wort gepackt werden können (sollen). Sieht dann so aus: Helfer*innen, Bürger*innen-gesellschaft oder Kassier*innen und Politikverächter*innen. Jaha, dafür muss in Halle extra die Satzung geändert und ein dicker Leitfaden für die Verwendung des Gender-Sternchens beschlossen werden. Das bisher vorzugsweise genutzte Binnen-I (wie in StudentInnen) hat ausgedient. Hat sich nicht jeder wirklich dran gehalten. Einheitliches Gendern ist aber oberste Grünen-Pflicht. Seh'n doch aber wirklich schick aus, die vielen Sternchen, das muss man zugeben. Da werfen wir all jenen ein lautes „Pfui!" zu, denen hierzu nur noch ein „durchgeknallt!" einfällt. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Unser Land