Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Mit freundlichen Grüßen! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 13.05.2016 um 22:17:18

Neues von Halles Lästerschwestern: Mit freundlichen Grüßen!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Freunde haben ist ein Muss (oder neudeutsch Must-have). Nein, nicht (nur) wegen Facebook (aber auch). Wer keine Freunde hat, wird Heinz Rühmenn mit seinem „Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste, was es gibt auf der Welt" abgrundtief hassen oder gar nicht erst kennen. Oder so tun, als hätte er welche - die Social-Media-Kanäle machen ihm das heutzutage ja nicht schwer. Außerdem gibt es immer noch Berufe und Tätigkeiten, bei denen man ohnehin nicht unbedingt ein Teamplayer sein muss. Förster im Wald mit Hund oder so. Auch so manche Steuerfahnder oder Buchhalter laufen gerade zur Hochform auf, wenn sie allein ihre Fälle beackern. Akribischer und genauer als es jeder noch so ausgeklügelte Algorithmus vermag. Solche Leute be-kommen jetzt Rückenwind. Durch eine Gemeinschaftsstudie des Massachusetts Institute of Technology und der Universität Tel Aviv. Deren Ergebnisse können sie allen, die ihnen immer ihre Sozialphobie aufs Butterbrot schmieren, ihrerseits unter die Nase reiben. Die Quintessenz der Befragung lautet nämlich: Wenn Du genau hingucken würdest, dann sähest Du: Die Hälfte Deiner Freunde mag Dich gar nicht! Denn auch wenn Du davon ausgehst, dass Dein Freundschaftsbegehren auf Gegenseitigkeit beruht, dann stimmt das in der Hälfte der Fälle eben nicht. Aber so was passt nicht in unser Selbstbild. Also lassen wir diese Denke, der Andere möchte vielleicht nicht mit mir befreundet sein, gar nicht erst zu. Wir wollen es schlicht nicht wissen, wenn Leute nicht mit uns befreundet sein wollen. Ganz schöne Verdrängungsleistung, oder? Der Fairness halber schreiben wir mal dazu, dass die Freundschaftsforscher ausschließlich Studentinnen und Studenten befragt haben. Die sehen das Ganze sicherlich noch sehr viel lockerer, als die Generationen jenseits der 30, 40 oder 50. Wir empfehlen den Studies den Praxis-Test: Wer hilft mir bei meinem Umzug? Spätestens danach dürften sie es dann ganz genau wissen.  Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Sag Ja!