Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Tierisches (Urlaubs)Vergnügen >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 27.05.2016 um 12:33:27

Neues von Halles Lästerschwestern: Tierisches (Urlaubs)Vergnügen

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Mit dem Rat, am besten jetzt mit den Vorbereitungen für den Sommerurlaub anzufangen, tragen wir bei unseren wohlstrukturierten Mitmenschen sicherlich haufenweise Eulen nach Athen. Vom Blumengieß- bis zum Nachschaudienst im Drei-Tage-Rhythmus, ob in der verwaisten Behausung alles in gewohnter Ordnung ist, fehlt sicherlich nichts auf der To-do-Liste, die in der Regel Ende Mai auch schon mindestens bis zur Hälfte abgearbeitet ist. Keine Frage, dass die Urlaubsbetreuung für Miez, Piepmatz oder vierbeinigem Fellkumpel ganz oben auf der Liste steht, wenn denn die tierischen Familienmitglieder nicht gleich mit auf Urlaubsreisen genommen werden. Wenn nicht, dann ist echt auf dem Holzweg, wer glaubt, es sei mit der Organisation der Vertretungsbetreuung getan. Mitnichten! Hat Ihr Tierbetreuer schon eine WhatsApp-Gruppe eingerichtet? Muss er machen, sonst dürfte es ihm äußerst schwer fallen, allen Familienmitgliedern in regelmäßigen Abständen Bilder und Videos des tierischen Freundes zukommen zu lassen. Kann doch sonst keiner ruhig schlafen, wenn man nicht genau weiß, ob Mausi oder Bello wohlauf sind. Man darf sein tierisches Schätzchen natürlich auch nicht jedem X-Beliebigen anvertrauen. Denn wenn der Tiersitter einen schöneren Pool als man selbst, eine größere Wiese oder ein nur für den Herbergsgast vorgesehenes flauschiges Schlafsofa hat, dann hat man das Nachsehen, wenn das Tierchen bei Urlaubsende nicht mehr mit heimkommen mag. Aber man kann gda egensteuern. Mit Videotelefonie. Damit die lieben Fellknäuel nie vergessen, wer der wahre Herr oder die Frau im Hause ist, skypt man halt vom Urlaubsort aus mit ihm. Besser ist das, wenn man das Wischen über Laptop- oder Tablet-Bildschirm als Streichelersatz vorher auch schon mal ein bissel geübt hat. Wenn dem Tierchen am Allerwertesten vorbei gehen sollte, was da auf dem Bildschirm passiert, hat man ihm wenigstens Telefonieren beigebracht. Natürlich nicht ohne vorher mit ihm in der Wuff-, Miau- und Piep-Piep-Sprachschule gewesen zu sein. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Trauerportal