Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Asche auf's Haupt! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 03.06.2016 um 16:19:20

Neues von Halles Lästerschwestern: Asche auf's Haupt!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Alle wirklich netten und ehrlichen Leute hier mal nicht weiterlesen. Euch muss man das Folgende nicht erläutern. Ihr seid Naturtalente. Bei Euch liegt das in den Genen. Ihr macht das von Natur aus richtig. Alle anderen - und das dürften nicht wenige sein - benötigen unsere Anleitung. Hierbei: Wie man aufrichtig um Entschuldigung bittet. Bisher haben wir ja ge-dacht, dass es ausreicht, einfach von Herzen aus aufrichtig zu sein. Dann passiert alles Weitere schon automatisch richtig. Aber so einfach ist die Sache nicht, wie eine Studie von Steven J. Scher und John M. Darley zeigt, die bereits 1997 im „Journal of Psycholinguistic Research" er-schienen ist. Entschuldigung ist demnach längst nicht gleich Entschuldigung. Wem nach dem „Sorry, tut mir leid!" gleich ein „aber" auf der Zunge liegt, der befindet sich schon auf dem Holzweg. Denn zunächst gilt es, Reue auszudrücken - ohne Wenn und Aber. Mit einem „Entschuldige, dass ich ..." übernimmt man die Verantwortung, die darüber hinaus darin besteht, eine angemessene Entschädigung an-zubieten. Wenn man dann noch verspricht - aufrichtig, versteht sich! -, dass es nicht mehr vorkommen wird, dann hat man das Prozedere hinter sich. Wer versucht, diese Anleitung zum aufrichtigen Um-Entschuldigung-Bitten zu schauspielern, hat spätestens beim Versprechen, dass es nicht wieder vorkommt, ein Problem. Eben dann, wenn es wieder vorkommt. Denn es kommt wieder vor, wenn man nicht aufrichtig ist, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Bei Leuten zum Beispiel, die sich an Schlangen nie hinten anstellen, sondern stets mit ei-nem „Entschuldigung, aber ich muss ..." nach vorne drängeln. Denen werfen wir künftig unser neu erworbenes Wissen entgegen: „Drücke ehrliche Reue aus! Übernimm die Verantwortung! Welche Entschädigung bietest Du? Versprich, dass es nie wieder vorkommt!" Dann müssen wir nur noch irgendwie verhindern, dass die solcherart Belehrten beim Versprechen heimlich die Finger hinterm Rücken kreuzen ... Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Trauerportal