Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Detoxt Du schon oder wäschst Du dich noch? >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 08.07.2016 um 17:15:10

Neues von Halles Lästerschwestern: Detoxt Du schon oder wäschst Du dich noch?

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Wir wissen nicht, ob Ihr's schon wusstet, aber das Leben ist echt lebensgefährlich. Klar, giftige Gedanken hegt jeder ab und an. Wenn wir sie aussprechen, kann deren Wirkung es schon mit Schlangen- oder dem pflanzlichen Gift vom Eisenhut aufnehmen. Das meinen wir hier aber nicht. Konsultiert mal den „führenden Haarcoloristen" Christophe Roin. Der gibt sich längst nicht mehr mit dem simplen Färben von Haaren zufrieden, sondern, so texten seine Werber, er hat sich zum Experten für „Kopfhaarentgiftung" emporgearbeitet. Und als solcher den kleinen, weißlich schimmernden Dingern, die sich Kopfhautschuppen nennen, den Kampf angesagt. Von denen müssen wir - neudeutsch - gedetoxt werden. Man soll, so wird anempfohlen, ein ultimatives Detox-Haarritual entwickeln. Die tägliche bzw. wöchentliche Anwendung diverser Mittelchen sorge dafür, dass wir wenigsten auf dem Kopf mit einigermaßen Giftfreiheit rechnen dürfen. Passt eigentlich wunderbar in unsere eigene Philosophie. Schließlich haben uns unsere Eltern eingebläut, täglich gründliche Körperhaut- und Zahnentgiftung zu betreiben. Nannten unsere Vorfahren mal Waschen und Zähne putzen, aber die haben sich ja auch noch nicht allzu sehr mit den vielen das Leben zerstörenden Stoffen befasst, die sich auf Körper- und Zahnoberfläche immer wieder aufs Neue anzusiedeln pflegen. Ganz zu schweigen von den unappetitlichen Stoffen, die wir täglich zu uns nehmen und die dann IN unsererm Körper landen. Die werden wir glücklicherweise - zum größten Teill jedenfalls - wieder los, wenn wir das Blase- und Darmentgiftungs-Separee aufsuchen. Wo dann (halbwegs) natürliches Lebensmittel-Detoxen angesagt ist. Jetzt müssen wir uns nur noch darüber klar werden, wie sich das Eincremen mit Urea-Produkten in die hippe Detox-Philosophie einbauen lässt. Hm. Das machen wir wohl am besten in der Zeit, in der uns der führende Haarcolorist neue Farbe auf den Kopf kippt. Auf den vorher gründlich gedetoxten natürlich. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Eine Ära geht zu Ende. Jawohl, unter diesem großartigen Begriff machen wir es nicht. Denn dies hier wird definitiv die letzte der Kolumnen von Halles...
Anzeige
Globus Halle
Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat! Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat!   Ach woher denn, es geht uns - ehrlich, wir schwör’n!- nicht im Geringsten auf unsere sensiblen Nerven, wenn auch der Eintausendunderste noch...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Es wird wohl seinen  Grund haben, dass die  Redewendung „Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu“ nirgendwo mit einer Person...
Anzeige
Saalekids