Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Wie rollt der Rubel richtig? >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 16.09.2016 um 18:25:39

Neues von Halles Lästerschwestern: Wie rollt der Rubel richtig?

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Geld ist ja nicht sooo wichtig. Gesundheit, Familie, Freunde und vielleicht noch die Suche nach dem Sinn des Lebens rangieren auf der Wichtigkeitsscala weit vor den Penunzen, stimmts? Man braucht gar nicht mehr fragen, diese Antworten sind von vornherein klar. Es ist halt politically correct, bei der Frage nach den Moneten so tief zu stapeln. Wie ist es nun tatsächlich? Unglaublich viele Deutsche legen unglaublich viel Schotter am allerliebsten auf die hohe Kante. Sparsamkeit ist dermaßen in deutschen Genen verankert, dass man sich manchmal fragt, wieso der Konsum bei uns trotzdem so gut funktioniert. Die meisten, so eine repräsentative Umfrage des internationalen Marktforschungsinstitutes YouGov, würden auch dann ihre Kohle zur Seite legen, wenn sie von heute auf morgen doppelt so viel Geld zur Verfügung hätten. Knapp vierzig Prozent würden gar ein Jahr lang auf Sex verzichten, wenn ihnen dafür eine Fee eine Million Euro anböte. Knapp 30 Prozent gäben ihren Führerschein her und ein Fünftel würde deshalb Sex mit jemandem in Kauf nehmen, der nicht gemocht wird. Sieben Prozent sind  gar für 'ne Mille bereit, drei Jahre früher als es das Schicksal für sie vorgesehen hat, in die Grube zu fahren. Nur beim Rollstuhl, da ist Schluss mit lustig: lediglich ein Prozent der Befragten würden im Gegenzug für diese Summe damit herumrollern. Dass es ohne Schotter nicht geht, ist klar wie Kloßbrühe. Aber damit dieser seine Wirkung entfaltet, muss er doch im Kreislauf fließen und nicht stocksteif irgenwo herumliegen, oder? !Nicht auszudenken, wenn die gewaltige Summe, die die Deutschen für irgendwelche Anlässe und Zeiten unbenutzt aufheben, auch noch in Umlauf wäre - wir kämen womöglich aus den blühenden Landschaften tatsächlich nicht mehr heraus. Nein, zum Fenster rauswerfen tun wir unsere Moneten auch nicht (wobei das ja immer auf den Standpunkt ankommt). Karl Lagerfelds Ansicht, dass man das aber tun sollte, damit sie flugs zur Tür wieder hereinkommen könnten, hat trotzdem einiges für sich, oder? Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Also bei der Beschäftigung mit folgendem Thema kann man wirklich schon mal ins Jammern verfallen. Liebe Mitschwestern, das kennen wir doch alle: wenn es...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Sind se nich nett? Da fragen bundesdeutsche Finanzämter doch tatsächlich, wie zufrieden wir Bürgerlein mit  ihrer Arbeit ...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Schon mal umgezogen? Na, dann überlegen wir doch mal, wie lange das her ist. Drei Jahre? Fünf Jahre? Hände hoch, wer nach dieser Zeit immer noch...
Anzeige
Sag Ja!