Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Wenn sich das Gehirn verjoggt >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 03.11.2016 um 19:45:29

Neues von Halles Lästerschwestern: Wenn sich das Gehirn verjoggt

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Mit der Wahrheit ist das ja so ein Ding. Wir wollen sie oft genug nicht hören. Auch wenn wir - bei anderen - immer danach schreien, wir selber wünschen uns doch lieber Spiegel in Umkleidekabinen, die der Figur schmeicheln und nicht so gnadenlos ausgeleuchtet sind. „Struppig steht Dir auch nicht schlecht", hat Susi II vor langer Zeit mal ein lieber Kollege das verunglückte Ergebnis eines Friseurbesuches in tröstendem Tonfall schön reden wollen. Wahrheit und Lüge mit lediglich sechs Worten! Bis heute im Gedächtnisspeicher fest verankert zeigt das eindrucksvoll, dass der Kollege damals doch besser gleich zwei Schummeleien hätte miteinander kombinieren sollen, um dem Misstrauen gegenüber seinen Aussagen erst gar keine Chance zu geben. Auch wenn forschende britische Psychologen jüngst mit einer Studie belegt haben, dass sich das, was mit einer kleinen Schummelei beginnt, niht selten zu großen Betrügereien auswächst. Und zwar bei denen, die das Lügen immer wieder üben und dadurch ihr Gehirn abstumpfen lassen, das ansonsten mit der Bereitstellung eines negativen Gefühls das Ausmaß unserer Unwahrheitsbereitschaft recht zuverlässig in Schach hält. Diese einstige Bundestagsabgeordnete, die Abitur und Jura-Examina vorgetäuscht hatte und damit auf der Parteikarriere-Leiter recht weit nach oben klettern konnte, muss demnach auch mal klein angefangen haben. Mit Spickzetteln in der Schule? Oder vorgetäuschten Schlafgeräuschen, wenn Mama oder Papa abends nach dem Zubettgehen noch mal ins Zimmer guckten? Sie wird wohl ein paar Übungseinheiten mehr gebraucht haben, um ihr Gehirn so weit zu bringen, dass es bei diesen Lebenslauflügen nicht mehr mit negativen Emotionen aufzumucken wagte. Ganz zu schweigen von den Doktor-Arbeiten-Schwindlern. Mit irgendwas müssen die trainiert haben, bis sie ihre unverdienten Titel stets jedermann selbstverständlich präsentieren konnten, oder? Unsere Gehirne aber sind in der Art nicht (mehr) trainierbar - wir schwörn! Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Trauerportal