Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Aus aktuellem Anlass: Getrübte Weihnachtsfreuden >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 13.01.2017 um 17:59:00

Aus aktuellem Anlass: Getrübte Weihnachtsfreuden

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Doch, wir werden Weihnachten mit unseren Familien feiern. Auch wenn die Vorfreude auf das Fest am vergangenen Montagabend mehr als getrübt wurde und zwölf Menschen, die gerade noch über den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche schlenderten und sich auch auf das Fest freuten, nun nicht mehr feiern können. Ihnen, den Verletzten sowie ihren Angehörigen gilt unser größtes Mitgefühl. Wir werden beim Feiern des Festes der Familie und des Friedens an sie denken und ihnen wünschen, dass der unsagbare Schmerz, den sie erfahren haben, mit der Zeit Linderung erfährt und sie nicht daran zerbrechen. Unbekümmerte Ausgelassenheit wird es bei unseren Familienfeiern deshalb wohl nicht geben. Zu tief sitzen der Schock und die erneut in unser Bewusstsein gebrannte Unbarmherzigkeit solcher schlimmen Anschläge, die nun auch unser Land erreicht haben. Wir werden uns alle Mühe geben, den (kleinen) Kindern, die mit uns feiern, die Festfreude so weit wie möglich zu erhalten. Die größeren reden ohnehin mit uns und anderen Familienangehörigen über das angstmachende Ereignis. Das ist auch das "Beste", was sie und was auch wir in solch' einer Situation (noch) tun können. Denn unser „seelisches Ab-wehrsystem", so formuliert es der Sozialpsychologe Immo Fritsche von der Uni Leipzig, sei darauf eingestellt, unsere wahrgenommene Handlungsfähigkeit in Situationen persönlichen Hilflosigkeitserlebens wieder herzustellen. Einer der wichtigsten Mechanismen hierfür: das Aufsuchen und Herstellen von Gemeinschaft mit Anderen. Nicht nur mit der Familie, aber zu Weihnachten mit ihr ganz besonders. Die Polizei hat versucht, uns mit verstärkter Präsenz auf den Weihnachtsmärkten das Sicherheitsgefühl (etwas) zurückzugeben. Wie vorher kann es nicht (mehr) werden, dazu sind die Unwägbarkeiten des Lebens in heutigen Zeiten viel zu groß. Nur unterkriegen lassen dürfen wir uns nicht. Denn wenigstens das sind wir den Opfern, uns und unseren Kindern schuldig.  Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Trauerportal