Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Bettgeflüster spezial >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 18.01.2017 um 14:32:42

Neues von Halles Lästerschwestern: Bettgeflüster spezial

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Die Pessimisten aller Länder haben sich am gerade vergangenen Freitag, dem 13., mal wieder vereinigt. Vorher schon, denn die Unglücke waren für jene ja programmiert. Und es kam, was kommen musste. Zugeschlagene Wohnungstüren - der Schlüssel noch drin. Autolicht angelassen - Batterie irgendwann leer und kein Starten mehr möglich. Laufmaschen in Feinstrumpfhosen, ins Klo gefallene Smartphones, liegengelassene Brillen und Portemonnais - die Welt konnte einfach nur eine schlechte sein an solch einem schwarzen Freitag. Weshalb die größten Paraskavedekatriaphobiker (Krankhafte-Angst-vor-Freitag-dem-13.-Haber) gleich den kompletten Freitag im Bett verbracht haben. Dort allein mit ihrer Phobie dürften sie zwar allen anderen Missgeschicken aus dem Weg gegangen sein, sich aber garantiert erst so richtig in ihre Phobie hineingesteigert haben. Was sollten sie auch sonst im Bett noch anstellen? Jut, jene Paraskave-Dingsbums-Angsthasen, die sich als Pärchen im Doppelpack den lieben langen Freitag gemeinsam unter der Bettdecke ängstigen konnten, waren da sicherlich in einer - man traut es sich kaum auszusprechen - glücklichen Lage. So ihr Angsthirn es denn zugelassen hat, selbige zu erkennen und diese dann ausgiebig auszunutzen. Ob die dabei ge-zeugten Kinder ein doppeltes Übermaß an Angst vor Freitag, dem 13., vererbt bekommen, muss nun erst noch erforscht werden. Auch Phobiker möchten schließlich nicht aussterben. Es sollte auch mit dem Teufel zugehen, hätte nicht irgendein Versicherer auf der Welt eine Freitag-der-Dreizehnte-Police im Angebot. Die lohnt sich doppelt: denn mindestens eine Assekurranz lässt sich seit Jahren durch ihre Statistiker beweisen, dass an solch' schwarzen Freitagen nicht nur nicht mehr Schadensfälle auftreten als sonst, sondern im Schnitt sogar weniger. Was natürlich für die Im-Bett-Bleiber spricht. Die können sich jetzt neun Montate von ihrer Bettsucht erholen. Erst im Oktober folgt der nächste Freitag, der 13. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Unser Land