Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Vorsatz-Plan-Übererfüllung >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 30.01.2017 um 17:41:18

Neues von Halles Lästerschwestern: Vorsatz-Plan-Übererfüllung

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Doch, wir stochern jetzt mal heftig in der Wunde vieler zum Jahresanfang herum. In der der guten Vorsätze, die - geben Sie's zu! - bei mindestens 50 Prozent der Vorsatzinhaber schon wieder Geschichte, zumindest aber abgespeckt worden sind. Gut, wer sich Silvester einfach „mehr Bewegung" verordnet hat, der ist fein raus. Wischen auf dem Smartphone ist schließlich auch Bewegung. Eine Bewegung, von der ja viele nicht genug bekommen können. Schwerer ist's für die, die sich „mehr SPORTLICHE Bewegung" vorgenommen hatten. Ist Treppensteigen statt Fahrstuhl schon Sport? Wenns in die 22. Etage geht, sicherlich. Und wenn man sich ein sportlich-enges Zeit-Limit dafür setzt, auch. Aber wer macht das wirklich in echt? Auch Zuckerjunkies, die an jeder auch unvermuteten Ecke schnell, unkompliziert, billig und vor allem reichlich an ihren Suchtstoff kommen, hilft die Bewegungsmasche nicht wirklich. So viel können die sich gar nicht bewegen, wie die sich täglich an Süßem reinziehen. Ausgenommen vielleicht Marathon- und andere Ultra-Ausdauer-Sportler. Aber für die meisten von denen gehören inzwischen solch' ausgegklügelte Ernährungspläne zu ihrer Lauferei dazu - da kommt der Zucker nur noch bedingt zu seinem Recht. Es soll ja auch Leute geben, die haben sich nach US-amerikanischem Vorbild für 2017 vorgenommen, ein besserer Mensch zu werden. Hört sich schwerer an, als es sein muss. Kommt ja immer drauf an, von welchem Niveau aus man seine Besserer-Mensch-Werdung startet. Wer aus dem Knast kommt, der braucht „bloß" nix Schlimmes mehr tun oder sich nicht mehr erwischen lassen; wer bei seinem Liebesleben bisher auf promisk gesetzt hat, reduziert die Zahl seiner Bettpartner und wer sich besser um seine Lebensgefährtin kümmern möchte, schließt einen Jahresvertrag mit zwölf Monatslieferungen beim Blumenstrauß-Service ab. Für die heimliche Geliebte gleich auch noch einen, da hat er dann seinen guten Vorsatz sogar doppelt und damit erheblich übererfüllt. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Unser Land