Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Wie blümerant soll's denn werden? >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 10.02.2017 um 18:36:28

Neues von Halles Lästerschwestern: Wie blümerant soll's denn werden?

Suis & Susi Suis & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Wir sind hin- und hergerissen. Wir wissen gerade nicht, ob wir uns auf den Valentinstag freuen oder ihm doch lieber keine Bedeutung beimessen sollen. Schließlich ist es ja nun wirklich nicht unsere Aufgabe, Holland, respektive den Blumengroßhandel, vor der eventuellen Pleite zu bewahren. Und wenn Restaurants ohne Valentinstags-Pärchen nicht überleben können, kann ja auch etwas an deren Betriebswirtschaftlichkeit nicht stimmen. Andererseits: warum soll frau sich nicht über einen Blumenstrauß an diesem Tag freuen dürfen? Diese altmodische Sitte, der Dame des Herzens und auch den Damen in der Familie oder dem Bekanntenkreis ab und an mit ein paar Blümchen seine Ehrerbietung zu erweisen, verträgt unserer Meinung nach sehr wohl eine allumfassende Wiederauferstehung, oder? Gut, so wertvoll wie zu DDR-Zeiten, in denen es ohne Vitamin B wirklich eine Leistung war, einen halbwegs hübschen Strauß zu ergattern, wird diese Geste wohl nie mehr werden. Dafür wird es heute aber auch nahezu jedem ermöglicht, diese zu nutzen. Immerhin soll es einen Online-Blumenanbieter geben, der auch noch am 14. Februar selbst Bestellungen dafür entgegennimmt und am gleichen Tag noch ausliefert. Da können die Herren der Schöpfung ihre schwache Ausrede, es mal wieder geschlechtstypisch vergessen zu haben, vollends in die Tonne tun. Denn spätestens am 14. Februar wird jeder durch jede Menge roter Herzen, Riesen-Andrang in den Blumenläden und ausgebuchte Restaurants mit der Nase drauf gestoßen. Andererseits rettet ein Valentinstags-Geschenk auch keine Beziehung mehr, in der eh schon die gegenseitigen Aufmerksamkeiten mit der Lupe gesucht werden müssen. Es soll ja auch Leute geben, die Blumensträuße nicht mögen, weil die rausgeschmissenes Geld seien, weltressourcenverschlingend angebaut würden oder nur bezahlbar seien, weil die Anbauer am anderen Ende der Welt nicht ordentlich entlohnt würden. Die Welt retten ist halt eine ernsthafte Angelegenheit, in der Buntes im und fürs Leben kaum Platz hat. Sollen wir also auch Grünpflanzen zum Valentinstag akzeptieren? Ja! Aber nur, wenn er s(oder auch sie) ie selbst gezogen hat. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Trauerportal