Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Bitte nicht schön! >
Kerstin Eschke Kerstin Eschke
aktualisiert am 27.02.2017 um 21:45:47

Neues von Halles Lästerschwestern: Bitte nicht schön!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Hah, da haben wirs! Es muss  keiner schön bzw. attraktiv sein, um im Job finanziell besser dazustehen als die nicht so Hübschen. Haben wir doch immer gesagt: es kommt auf die inneren Werte an! Da hätte es dieser Untersuchung von Forschern gar nicht bedurft. Auf dem US-Arbeitsmarkt seien demnach Gesundheit, Intelligenz und „günstige Persönlichkeitsfaktoren“ viel bedeutsamer für die bessere Bezahlung als schönes Gesicht und wohlproportionierte Figur. Mal abgesehen davon, dass man in die „günstigen Persönlichkeitsfaktoren“ das tolle Aussehen wunderbar hineininterpretieren kann, empfehlen wir, den Beautys doch die Kohle einfach zu gönnen. Das meiste davon müssen die doch eh wieder in ihre Schönheit investieren. Gerade bei dem, was heutzutage als  Schönheit deklariert wird, kommt von nix eben wirklich nix. Schön dünn bleiben bzw. werden kost' so einiges, dafür sorgen die Diätexperten, Botox-Spezialisten, Schnippel-Doks, Fitness-Coaches und Kosmetik-Industriellen samt Stylis-ten im Schlepptau schon. Klar, nicht jeder Chef bzw. nicht jede Chefin lässt sich heutzutage mehr von einem betörenden Äu-ßeren beeinflussen. Gerade, wenn man sich selbst nie zur Kaste der Attraktiven zugehörig gefühlt hat. Aber bis wir so weit sind, dass es uns wirklich nichts mehr ausmacht, wenn uns von den Bildschirmen, Laufstegen und Werbeplakaten dieser Welt nur noch sehr gut bezahlte Leute mit ausschließlich tollen inneren Werten angucken, dauert es wohl doch noch. Wir könnten dem Schäuble ja mal den Tipp geben, Schönheit und Attraktivität als geldwerten Vorteil zu de-klarieren, der in der Steuererklärung zu berücksichtigen ist. Und schon würde   - simsalabim! - keiner mehr besonders hübsch sein wollen. Anti-Schönheits-Chirurgen hätten Hochkonjunktur. Psychologen müssten umschulen auf Therapien gegen die Schönheitskrankheit. Da würde sich unser Lieblings-Aphorismus mal wieder auf das Herrlichste bewahrheiten: Wo alle hinken, lacht man über gesunde Füße.         

Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Unser Land