Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Die fressen, die Spinnen! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 17.03.2017 um 19:42:49

Neues von Halles Lästerschwestern: Die fressen, die Spinnen!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Also in Punkto (Fr)essen ist noch ziemlich viel Luft nach oben. Denn was wir Menschen zu vertilgen vermögen, dafür haben Spinnen, wenn sie denn auf die spinnerte Idee kämen, sich mit uns Zweibeinern zu vergleichen, bestenfalls ein mildes Lächeln übrig. Schließlich schaffen es alle Spinnen dieser Welt zusammengenommen, roundabout zwischen 400 und 800 Millionen Tonnen Insekten und andere Kleinsttiere zu verspachteln. Pro Jahr. Dagegen nimmt sich der Mensch mit 400 Millionen Tonnen Fleisch und Fisch fast schon mickrig aus, wenn man diese Essensmengen ins Verhältnis zur Körpermasse setzt. Zu seiner und erst recht zu der der Kakelbeinigen. Nicht mal die Wale können mit den Spinnen wirklich mithalten: die schaffen auch nur maximal 500 Tonnen. Ja, angesichts dieser jüngst erforschten Daten hört man doch sofort auf zu lachen über Spinnen-Phobiker-Witze, oder? Denn wer darf - bitteschön -  keine Angst haben vor einem solch' fressgewaltigen Raubtier?! Ob es tatsächlich eine tierliebe Tat ist, in der Wohnung aufgegriffene Spinnentiere stets behutsam wieder ins Freie zu tragen, darüber sollte angesichts dieser Erkenntnisse wohl auch neu nachgedacht werden! Irgendwas muss sich die Natur ja gedacht haben, als sie den Spinnen eine solch ernorme Rolle in der Natur gegeben hat. Bis heute haben es die Langbeiner geschafft, mit ihrem Lautlos-Verhalten nicht wirklich aufzufallen. Clever wurde unser Moral-Blick stets auf die Brüller, Scharfzähnigen und Kraftbolzen im Tierreich gelenkt. Die wahren Meister aber scheinen diese angesichts solcher Zahlen nicht zu sein. Es lohnt sich also durchaus, nicht immer so ein Getöse um das eigene Wirken respektive Fressen zu machen, sondern sich heimlich, still und leise aufs Tun zu konzentrieren. Ganz schwere Kost für alle Egomanen, is uns schon klar. Aber bei allen Lauttönern können wir uns jetzt einmal mehr gewiss sein, dass nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird. Frisst sich halt nun mal blöd, wenn man gerade herumbrüllt. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Also bei der Beschäftigung mit folgendem Thema kann man wirklich schon mal ins Jammern verfallen. Liebe Mitschwestern, das kennen wir doch alle: wenn es...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Sind se nich nett? Da fragen bundesdeutsche Finanzämter doch tatsächlich, wie zufrieden wir Bürgerlein mit  ihrer Arbeit ...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Schon mal umgezogen? Na, dann überlegen wir doch mal, wie lange das her ist. Drei Jahre? Fünf Jahre? Hände hoch, wer nach dieser Zeit immer noch...
Anzeige
Unser Land