Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Schönen Dank auch für die Blumen! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 24.03.2017 um 19:06:10

Neues von Halles Lästerschwestern: Schönen Dank auch für die Blumen!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Nein, auch mit pinkfarbenen Nelken kann man sich beim ersten Date in die Nesseln setzen. Denn die bedeuten in der Sprache der Sags-mit-Blumen-Wissenschaft - falls Ihrs noch nicht wusstet - „Ich will Freundschaft mit Dir". Es wäre also mehr als nachvollziehbar, wenn die nur zur Freundschaft taugende Dame dem Herrn erst ein ordentliches Nelkengewitter beschert und dann empört von dannen zieht. Mit einem Strauß roter Rosen würde so etwas nicht passieren, meint Ihr? Naja, wer beim ersten Date gleich von der tiefen und leidenschaftlichen Liebe redet - und nichts anderes bedeuten rote Rosen - der kann ja wohl auch nicht als Beispiel allumfassenden Realitätssinnes herhalten, oder? Mit rosa Rosen könnte er da schon mehr Glück haben. Denn als Zeichen von zärtlicher und schüchterner Liebe kämen sie gewiss gut an. Gut, dann bring ich halt einen bunt gemischten Strauß, in dem keine Sorte überwiegt, mit. Mit dieser neutralen Botschaft soll man alle blumigen Fettnäpfchen umkurven können. Stimmt, aber so richtig aufregend ist das nicht, oder? Drehen wir den Spieß doch mal rum und sagens den Leuten mit Blumen, was wir (nicht) von ihnen halten. Wen wir nicht riechen können, dem lassen wir künftig einen Strauß Stink-Iris, stinkender Gänsefuß oder stinkendes Wanzenkraut zukommen. Ihr wollt weiße Lilien verschicken? Wenns die Herzensdame ist, wird sie die Hochzeitsblumen sicher in der richtigen Weise deuten. Alle anderen könnten den Beerdigungs-Wunsch aus einem solchen Strauß herauslesen, wozu uns folgende Volksweisheit einfällt: Hoffe-Tod stirbt nicht. Ein Strauß gelber Lilien täte es vielleicht auch, mit dem reibt man dem Beglückten durch die Blumen seine Eitelkeit und Prunksucht unter die Nase. Einem gewissen Herrn müsste man demnach das komplette Weiße Haus mit gelben Lilien vollstellen. Und mit orangenen Lilien dazu, um die gehörigen Zweifel an seinen geäußerten Absichten zu artikulieren. Man kanns aber auch lassen. Weils wohl vermutlich rausgeschmissenes Geld wäre. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Eine Ära geht zu Ende. Jawohl, unter diesem großartigen Begriff machen wir es nicht. Denn dies hier wird definitiv die letzte der Kolumnen von Halles...
Anzeige
Globus Halle
Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat! Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat!   Ach woher denn, es geht uns - ehrlich, wir schwör’n!- nicht im Geringsten auf unsere sensiblen Nerven, wenn auch der Eintausendunderste noch...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Es wird wohl seinen  Grund haben, dass die  Redewendung „Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu“ nirgendwo mit einer Person...
Anzeige
Saalekids