Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Macht nüscht! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 19.05.2017 um 18:06:21

Neues von Halles Lästerschwestern: Macht nüscht!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Wir wissen jetzt nicht so genau, ob Lehrer in der Schule die ihnen anvertrauten Schäfchen heutzutage immer noch mit einem „Wissen ist Macht" zu strebsameren Lernen zu motivieren versuchen. Wir ließen jedenfalls einst diesem auf den englischen Philosophen Francis Ba-con zurückgehenden und vom Sozialdemokraten Wilhelm Liebknecht aufgegriffenen Spruch stets ein fröhliches „Nüscht wissen macht ooch nüscht" folgen. Freilich ohne wirklich genau zu wissen, wie viel Wissen uns die, die damals die Macht hatten, schon in der Schule vorenthalten haben, eben weil sie - zu recht - befürchteten, dass ein zu jeder Zeit umfassend mit Wissen ausgestattetes Volk wahrscheinlich versucht hätte, ihnen eben jene Macht schon viel früher als 1989 streitig zu machen. Dabei, so die us-amerikanischen Kog-nitionsforscher Steven Sloman und Philip Fernbach, sei Unwissen an sich gar nicht so schlimm. Schließlich könnte ja jeder heutzutage überall auf das (Experten)-Wissen anderer zurückgreifen. Nur machten das eben gerade jene nicht, die am wenigsten von einem Thema verstünden. Und dann krähten die Ahnungslosen auch noch immer am lautesten. Wer sich die Mühe mache, bei denen nachzubohren, fördere in der Regel nicht viel mehr als heiße Luft zutage. „Keine Ahnung, aber La Paloma pfeifen!" kommentierten wir einst, wenn so ein Heiße-Luft-Produzent früher mal aufflog. Aber auch sonst wüssten die Menschen laut der beiden Forscher meist sehr viel weniger, als sie zu wissen glaubten. Wissens-Illusion nennen sie das. Wir alle sind halt gerne der Checker, also derjenige, der meint, den Durchblick zu haben. Dabei scheint wenig oder „nüscht" wissen für viele eine entspannende Angelegenheit zu sein. Wer nix weiß, kann auch nix dafür, wenn er nicht weiß, was er alles nicht weiß. Mach Dir keine Gedanken, braucht denen keiner zu sagen, weil, sie machen sich ja eh keine. Ganz sicher auch nicht darüber, wie sehr sie in ihrer kleinen NichtWissen-Welt ihre eigenen Gefangenen sind. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Unser Land