Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Und im Urlaub gibt's Fünf-Finger-Rabatt >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 14.07.2017 um 20:26:55

Neues von Halles Lästerschwestern: Und im Urlaub gibt's Fünf-Finger-Rabatt

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Gebt's zu, auch Ihr haben aus dem Hotel schon mal was mitgehen lassen. Shampoo und Seife sind ja eh im Preis mit drin und mit dem Stift samt inzwischen meist sehr sparsam bemessenen Notizblock machen Sie ja schön Werbung für den aufgedruckten Herbergsnamen. Dreister ist schon, wenn Gäste die Hotel-Handtücher samt Bademantel in ihr Privateigentum umwandeln. Dafür sollen besonders, so hat ein Hotel Guide Portal auskundschaften lassen, deutsche Herbergsgäste oft ein Eckchen in ihren Koffern frei halten. Während Holländer es eher auf Glühbirnen und Toilettenpapier abgesehen haben sollen. Letzteres ist ja nirgendwo mehr sicher. Getreu dem Motto „Kleinvieh macht auch Mist" ist der arge Schwund dieses Hygiene-Artikels in Firmen- und sons-tigen Toiletten inzwischen le-gendär. Nicht nur im Schwabenländle. Da machen Freunde und Bekannte auch vor Klorollen in Privatwohnungen nicht halt. Von nix kommt eben nix und wenn man noch schnell den Strom für den Smartphone-Akku beim Nachbarn zieht, hat man die Abendbeleuchtung in der eigenen Bude schon wieder drin. Rechnen muss man halt können, dann wundert es einen eben überhaupt nicht, wenn Hotel-gäste auch vor Badarmaturen, Duschköpfen, Toiletten-Sitzen und ganzen Waschbecken nicht halt machen. Sehr praktisch, wenn in einer Hotellobby ein Piano herum steht. Macht sich doch im eigenen Flur viel, viel besser. Hat ja keiner was von drauf spielen gesagt. Zahlenfetischisten schrauben sich die Nummer von der Hotelzimmertür ab und wer ein neues Speiseservice braucht, bucht sich halt über mehrere Monate in eine Herberge mit Geschirr nach seinem Geschmack ein und lässt nach und nach Teller, Tassen, Besteck und Gläser aus dem Hotelrestaurant mitgehen. Klar sind auch Kaffeemaschinen, Haarföhne, Fernbedienungen und Fernsehgeräte als Hotelsouvenir noch nicht aus der Mode gekommen. Dazu fällt uns nur noch diese Frage ein: Was macht ein Clown in einer Bank? (Den) Klau‘n. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Neues von Halles Lästerschwestern: Hallo, Sprechstunde! Also bei der Beschäftigung mit folgendem Thema kann man wirklich schon mal ins Jammern verfallen. Liebe Mitschwestern, das kennen wir doch alle: wenn es...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Neues von Halles Lästerschwestern: Abführ'n! Sind se nich nett? Da fragen bundesdeutsche Finanzämter doch tatsächlich, wie zufrieden wir Bürgerlein mit  ihrer Arbeit ...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Schon mal umgezogen? Na, dann überlegen wir doch mal, wie lange das her ist. Drei Jahre? Fünf Jahre? Hände hoch, wer nach dieser Zeit immer noch...
Anzeige
Sag Ja!