Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwesern: In, inniger, am innigsten >
Kerstin Eschke Kerstin Eschke
aktualisiert am 29.08.2017 um 11:54:12

Neues von Halles Lästerschwesern: In, inniger, am innigsten

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatetelier
Es gibt Dinge, um die wird stets ein riesiger Wirbel gemacht - aber wenn es sie nicht gäbe, würde sie auch keiner vermissen. Außer denen, die sie in die Welt gesetzt haben, natürlich. Wehe, Du sprichst in Deinen Texten oder in öffentlichen Reden nicht Männlein und Weiblein getrennt an. Dann wirst Du so­fort ins konservative, oft gar se­xistische Lager gesteckt. Und das nur, weil Du vergessen hast, neben den Mitgliedern auch ausdrücklich die  Mitgliederinnen anzusprechen. Wer viel mit Sprache zu tun hat - egal, ob beruflich oder privat - der kann froh sein, wenn es für Männlein und Weiblein verschiedene Tätigkeitsbezeichnungen gibt. Krankenschwestern und Krankenpfleger zum Beispiel. Da kann man kaum etwas verkehrt machen. Obwohl  - es gibt ja auch Pflegerinnen. Die gleichzeitig durchaus auch noch Krankenschwestern sein können. Aber Sohn ist zum Glück eindeutig Sohn, Tochter ist Tochter und beide zusammen sind sie Kinder. Wer hat da eben an Kinderinnen gedacht??? Für die Jüngsten scheint noch keiner eine -in­nung erfunden zu haben: Baby ist Baby und Säugling ist Säugling. Aber denen ist es ja auch noch vollkommen egal, ob sie formal gleichberechtigt angesprochen oder angeschrieben werden - Hauptsache, es kümmert sich jemand um sie. Ist natürlich oft eine Jemandin. Am besten natürlich beide Elternteile. Bevor es zum Nachwuchs kommt, haben es die Liebenden  einfacher. Die brauchen sich gar keinen Kopf um die Ansprache zu ma­chen. Ob nun er oder sie - Beide sind sie - jeder für sich gesehen - Liebende. Zusammen sind sie die „lieben Liebenden“, um mal Blödelbarde Bastian Pastewka zu zitieren. Aber sprichst Du den Bürger an, darfst Du die Bürgerin ja nicht vergessen, beim Be­werber nicht die Bewerberin und beim Stelleninhaber nicht die Stelleninhaberin. Der Inder hat seine Inderin und der Russe seine Russin und was hat der Deutsche? Nix da mit -in! Der hat exakt nochmal das Gleiche - seine Deutsche. DAS ist wirkliche Gleichberechtigung!  

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Das war's von Halles Lästerschwestern: LLL-Unsere letzte Läster-Litanei Eine Ära geht zu Ende. Jawohl, unter diesem großartigen Begriff machen wir es nicht. Denn dies hier wird definitiv die letzte der Kolumnen von Halles...
Anzeige
Globus Halle
Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat! Neues von Halles Lästerschwestern: Präsentiert Euren Etat!   Ach woher denn, es geht uns - ehrlich, wir schwör’n!- nicht im Geringsten auf unsere sensiblen Nerven, wenn auch der Eintausendunderste noch...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Neues von Halles Lästerschwestern: Das passt auf keine Kuhhaut! Es wird wohl seinen  Grund haben, dass die  Redewendung „Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu“ nirgendwo mit einer Person...
Anzeige
Saalekids