Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Duzen, bis der Spracharzt kommt >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 22.09.2017 um 18:25:28

Neues von Halles Lästerschwestern: Duzen, bis der Spracharzt kommt

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Den Lehrer oder die Lehrerin duzen? Auf die Idee kommt in Sachsen-Anhalt kein Grundschulkind. Offenbar auch Eltern nicht, denn sonst hätte ja mal eine besorgte Mama ihre Leidensgenossinen aufgescheucht und gemeinsam mit ihnen versucht, ihre Sprösslinge vor der Siez-Kälte zu schützen. Schließlich dürfen im Norden und Westen Deutschlands die Kiddies ihre Vorgesetzten im Schulbetrieb oft noch in der 4. Klasse duzen. Bevor hier jemand aufheult, weil er meint, dass unser Bindestrich-Land bittschön nach über 25 Jahren nach der Wende auch endlich mal in der (west)deutschen Wirklichkeit anzukommen habe, verkünden wir im Brustton der Überzeugung: es ist auch gut so in Sachsen-Anhalt! Denn wenn die lieben Kleinen stets artig „Sie" zur respektablen Lehrkraft sagen, dann bringen sie nicht nur bessere Leistungen in der Schriftsprache, sondern es sagt auch sehr viel über die Gesiezten selbst aus. Dass die sich weder als Kumpel noch als Mama- oder Papa-Ersatz verstehen, zum Beispiel. Dass sie aber auch mehr Leistungen - besonders in der Rechtschreibung - einfordern als die Duz-Freunde, ist schon ein bissel erstaunlich. Sagt selbst der Germanist von der Uni in Siegen, der das herausgefunden hat. Wer sich duzen lasse, weiß er nun, nehme es selber mit der Rechtschreibung nicht so genau und fordere sie von seinen Schützlingen auch nicht konsequent ein. Dabei ist uns nur zu klar, dass viele heute die richtige Rechtschreibung für ein überbewertetes Gut halten. Tja, Ihr Kommata-Gegner, Ihr schafft Euch mit der Nichtbeachtung der Strichlein Probleme, die Ihr mit ihnen nicht hättet. „Komm wir essen Opa!", is eben was ganz anderes als „Komm, wir essen, Opa!". Also verachtet uns die Siezerei nicht, denn die sorgt für ein besseres Sprachverhalten - auf Lehrer- wie auf Schülerseite. Eltern, die sich aufgrund dieser Erkenntnisse jetzt daheim auch siezen lassen wollen, sagen wir: Lasst stecken, werdet lieber Lehrer. Die werden überall händeringend gesucht. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Sag Ja!