Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Darüber lachen ja die Hühner! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 10.11.2017 um 19:00:14

Neues von Halles Lästerschwestern: Darüber lachen ja die Hühner!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Wehe, Ihr lacht! Dann fallt Ihr aus der Statistik und wer da raus fällt, den gibt‘s quasi nicht mehr in Deutschland, weil er sich ja in keine Schublade mehr reinstecken lässt. Ordnung muss schließlich sein. Die Schubladen jüngst aufgemacht hat die Deutsche Post mit ihrem Glücksatlas 2017. Wonach wir Sachsen-Anhalter im Bundesvergleich am unzufriedendsten mit unserem Leben sind. Seht'er jetzt lacht Ihr wirklich nicht mehr, denn in diese Schublade wollt Ihr sicher nicht gesteckt werden, weil unzufrieden sein momentan sowas von politically incorrect ist, incorrecter kanns gar nicht sein. Wobei ja auch das eben auf den Standpunkt ankommt. Wer sagt denn, das unzufrieden sein per se etwas Schlechtes ist? Klar, die wie eine Seuche sich verbreitenden Glücks-Coaches samt ihrer Immer-Lächeln-Literatur, für die ist unzufrieden sein natürlich richtig bäh. Damit sie auch in Zukunft immer schön viel Arbeit haben, muss es natürlich dabei auch bleiben, sprich: stets einen entsprechend hohen Prozentsatz unzufriedener Leute geben, die es gilt, aus ihrem tiefen Jammertal herauszubugsieren. Da macht es sich nicht schlecht, dass die gute alte Post mit ihrem ominösen Atlas gleich ein ganzes Bundesland zur Unglücksraben-Bastion beziehungsweise zum Hort der Unzufriedenheit erklärt hat. Aber wir werden all den glücklicheren und zufriedeneren bundesdeutschen Mitbürgern einfach ordentlich was husten. Denn wir ruhen uns nämlich nicht auf unserer Unzufriedenheit aus und sorgen entweder von uns aus dafür, dass das, was uns unzufrieden macht, nicht so bleibt, oder machen denen Beine, die die Macht haben, unserer Unzufriedenheit abzuhelfen. Nur so geht‘s nämlich voran. Oder habt Ihr schon mal einen rundum zufriedenen und glücklichen Menschen gesehen, der irgendetwas verändern wollte? Wir nicht. Deshalb ein Lob auf die Unzufriedenheit, denn die ist der wahre Motor der Entwicklung. Und wenn wir auch mal glücklich sein und lachen wollen, dann haben wir ja noch den berühmten Keller. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Trauerportal