Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Deckt Dächer. Ihr Sonnyboys! >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 23.11.2017 um 11:05:57

Neues von Halles Lästerschwestern: Deckt Dächer. Ihr Sonnyboys!

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Stress ist schlimm, Stress ist böse. Zumal, wenn er dem beruflichen Leben entspringt. Also entwickelt man besser Strategien, wie man ihn umgeht. Dabei kann man gar nicht früh genug anfangen. Und nein, es sind nicht die Bürojobs, die einen am ehesten eine geruhsame Berufslaufbahn versprechen. Wir sagen nur digital. Mails haben die Chefs heutzutage ja schnell geschickt; ganz zu schweigen von den verführerisch-einfachen algorithmischen Kontroll- und Überwachungsmöglichkeiten. Besser ist das also, seinen Allerwertesten gar nicht erst in einen Bürosessel hineinzuverfrachten. Statt dessen lieber Zimmermannshammer und Dachdecker-Utensilien in die Hand nehmen. Warum? Weil die meisten Leute, die ein Häusle bauen (lassen), von diesen Tätigkeiten nüscht verstehen. Hat ein Bauherren-Berater-Portal herausfinden lassen. Am populärsten sind demnach die genannten Handwerker bei denen, die die allerwenigste Ahnung haben. Kaum einer kann auf dem Bau die Qualität dieser Arbeiten beurteilen, also gibt es deshalb auch wenig Konflikte. Wenn wirklich schlecht gezimmert oder dachgedeckt wurde, fällt das erst viel später auf. Und dann ist der Übeltäter längst über alle Berge. Fliesenleger, Klempner und Verputzer sind da schlimmer dran. Nicht nur, dass man sofort sieht, wenn sie geschlampt haben, nein, jeder halbwegs selbstbewusste Mensch meint auch, diese Arbeiten fachlich beurteilen zu können. Richtig, stresssensible Leute sollten sich deshalb auch den Fotografen-Beruf verkneifen. Denn in diesem Metier ist gefühlt die ganze Welt Spezialist. Klicken kann schließlich jeder und außerdem macht ja die Kamera die Bilder. Ähnlich ist das mit den schreibenden Berufen. Jeder, der halbwegs ordentliche Noten unter seinen Schulaufsätzen zu stehen hatte, fühlt sich berufen, Texte schreibender Fachleute zu verurteilen - wir wissen, wovon wir reden. Trotzdem bleiben wir natürlich dabei. Auch beim Fotografieren. Wir kommen halt zu gern mit unseren Kritikern ins Gespräch. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Neues von Halles Lästerschwestern: Gardinenpredigt Schon mal umgezogen? Na, dann überlegen wir doch mal, wie lange das her ist. Drei Jahre? Fünf Jahre? Hände hoch, wer nach dieser Zeit immer noch...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Unser Land