Aktuelle Ausgabe als E-Paper


Aktuelle Ausgabe als E-Paper Aktuelle Ausgabe als E-Paper


E-Paper Archiv

die vorhergehende Ausgabe

E-Paper Archiv E-Paper Archiv

Sehr geehrte Damen und Herren,


zur Zeit bereiten wir eine neue Anzeigenannahme vor.

Schicken Sie Ihre Anzeige bitte vorübergehend an folgende E-Mail-Adresse:
info@wochenspiegel-halle.de

Telefon: (0345) 130 10 0
Fax: (0345) 130 10 61
Wochenspiegel > Zeitz > Kolumne > Neues von Halles Lästerschwestern: Festliche Beziehungspflege >
Susanne Christmann Susanne Christmann
aktualisiert am 22.12.2017 um 15:40:48

Neues von Halles Lästerschwestern: Festliche Beziehungspflege

Susi & Susi Susi & Susi
Foto: Hallesches Fotoatelier
Falls Sie in der Festhektik-Vorbereitung noch die Muße finden, unsere Kolumne zu lesen: Wir fühlen mit Ihnen. Geht uns ja selber so. Ungeputzt und ungeschmückt wollen wir unsere Be-hausungen unseren Weihnachtsgästen ja nun auch nicht präsentieren. Geschenke einpacken kann manchmal aber auch verdammt lange dauern und nervig sein, wenn das Papier nicht so will wie der Einpacker und das Geschenkband aufgebraucht ist, bevor alles sein Schleifchen hat. Die Cleveren haben das ja gleich nach dem Einkauf im Laden professionell machen lassen oder - noch hipper - dafür das Komplett-Paket im Netz gebucht. Oder aber die Parole ausgegeben: „Dieses Jahr, da schenken wir uns nichts." Was sowieso nicht klappt. Irgendwer aus der kleineren oder größeren Bekannt- und Verwandschaft lässt es sich ja dann doch nicht nehmen, mit einer weihnachtlichen Gabe aufzuwarten. Denn ein Weihnachtsbaum, unter dem nix liegt? Geht ja irgendwie gar nicht, finden wir. Eines kann eigentlich jeder abseits von allem Materiellen schenken: Zeit. Zeit, um gemeinsam ein Festessen einzunehmen und dabei über Gott und die Welt reden; Zeit, um abseits des Alltags etwas gemeinsam zu unternehmen. Geht auch ohne großes Portemonnaie - für Spaziergänge muss keiner eine Gebühr entrichten. Und um jene zu besuchen und ihnen gemeinsame Zeit zu schenken, die nicht mehr so gut auf den Beinen sind, braucht man auch kein Millionen-Vermögen. Nicht von ungefähr er-lebt das gute alte persönliche Telefongespräch alle Jahresenden wieder seine Renaissance. Und die handgeschriebenen postalischen Weihnachts- und Neujahrsgrüße ebenso. Ist ja irgendwie auch gemeinsame Zeit geschenkt, wenn man beim Schreiben an den Empfänger denkt. Ja, wir wissen, was Skype, WhatsApp & Co sind, keine Sorge! Aber live ist zum Fest doch das Schönste. Und das wünschen wir jetzt allen zu Weihnachten: gemeinsame Zeit mit denen, die einem nahestehen und das Herz erwärmende Gespräche. Susi & Susi

Kommentar schreiben
Name:
Ort:
Kommentar:
  Ja, ich habe die Hinweise zu Kommentaren auf unserer Website gelesen und akzeptiert.
Eingabeverifizierung: Schreiben Sie die untenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in das folgende Feld. Dadurch wollen wir dazu beitragen, unerwünschten E-Mails und automatischen Versendern keine Verbreitungsmöglichkeit zu bieten.
 
 
Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Neues von Halles Lästerschwestern: Nix wissen macht (auch) nix Selbstbewusstsein ist ja in der heutigen digital-schnellen Welt gut und schön. Bewundern und - wenn wir ehrlich sind - beneiden wir ja meistens auch,...
Anzeige
Saalekids
Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Neues von Halles Lästerschwestern: Kriminelle Masse(n) Kinder und Tiere gehen immer. Dieser schlichte Grundsatz für Themen, die öffentliche Wirksamkeit entfalten sollen, erlebt, wie wir alle wissen, im...
Anzeige
Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Neues von Halles Lästerschwestern: Rechnen, bis der Arzt kommt Ohne Plan ist alles nix. Eine Binse, wir wissen es, wir sind ja hier in Deutschland. Da legt man Wäsche im Schrank auf Kante, hat immer einen Fusselroller...
Anzeige
Sag Ja!